Mutmaßlicher IS-Sympathisant wegen Anschlagsplänen in Deutschland vor Gericht

Mutmaßlicher IS-Sympathisant Iwan K

Wegen angeblicher Planung eines Sprengstoffanschlags in Deutschland muss sich seit Mittwoch ein mutmaßlicher IS-Sympathisant vor dem Landgericht Dortmund verantworten. Der 21-jährige Deutschkasache Iwan K. soll Materialien zum Bombenau in seinem Hotelzimmer aufbewahrt haben. Zum Prozessauftakt wies der mutmaßliche Islamist einem Gerichtssprecher zufolge die Vorwürfe über seinen Anwalt zurück.

Laut Anklage soll der zuletzt in Lippstadt gemeldete K. 2015 zum Islam konvertiert sein und im selben Jahr vergeblich versucht haben, nach Syrien auszureisen. Nachdem er in der Türkei festgenommen und nach Deutschland zurückgebracht wurde, soll er den Kontakt zu seiner Familie abgebrochen und sich in einer als Treffpunkt radikaler Salafisten geltenden Hildesheimer Moschee aufgehalten haben.

Im Sommer 2016 soll K. den Entschluss gefasst haben, in Deutschland einen Sprengstoffanschlag zu verüben. Der Staatsanwaltschaft zufolge verschaffte er sich eine Videoanleitung zur Herstellung von Sprengstoff und speicherte diese auf einem USB-Stick. Den Stick und angeblich zum Bombenbau dienende Materialien sollen Fahnder nach der Festnahme des Manns in dessen Pensionszimmer gefunden haben.

Der 21-Jährige muss sich in dem Dortmunder Verfahren wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat verantworten. Für den Prozess beraumte die Strafkammer zunächst fünf weitere Verhandlungstage bis zum 22. September an.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen