Mutmacherin aus der Nähe von Hamburg: Mit Promi-Porträts gegen Panik-Attacken

Diese Geschichte macht Mut! Hätte man sie Chris Gust vor ein paar Jahren erzählt, sie hätte nicht geglaubt, was sie bewegen kann. Von der Angst-Patientin, die mit Panikattacken zu kämpfen hat, zur Künstlerin mit Promi-Applaus, Buchautorin und Gründerin eines Selbsthilfe-Netzwerks.

Ihre allererste Panikattacke ereilte sie im Stau auf den Elbbrücken. „Ich wusste gar nicht, was mit mir los war. Plötzlich hatte ich Atemnot, Herzrasen, Schweißausbrüche, zitterige Beine. Mir war schwindelig, ich kniff mich in den Arm, um mich zu spüren und keinen Unfall zu bauen. Dann ging es auch wieder vorbei“, so schildert Chris Gust den psychisch bedingten Amoklauf ihres Körpers, der sie ab 2009 immer öfter und heftiger begleiten sollte.

46-Jährige kommt aus der Nähe von Hamburg

Nach einer Ärzte-Odysee wusste die 46-Jährige aus Henstedt-Ulzburg zumindest, dass sie eine Angststörung hat. Eine Psychotherapie und Tabletten lehnte sie nicht – die dreifache Mutter fand einen ganz eigenen Weg aus den quälenden Momenten, die sie im Leben massiv einschränkten. „Irgendwann har man ja schon Angst vor dem nächsten Angstanfall“, so Chris...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo