Eine Mutter wünscht sich mehr Hilfe im Haushalt und ergreift verzweifelte Maßnahmen

Jennifer Caprarella
Freie Autorin

Um ihre Kinder und ihren Mann dafür zu belohnen, wenn sie mal freiwillig beim Aufräumen helfen, hat eine findige Mutter hier und da Geldscheine in der Unordnung im Haus versteckt. Gefunden hat es bisher keiner.

An manchen Müttern bleibt der Haushalt alleine hängen. Eine Frau in Australien griff zu verzweifelten Maßnahmen (Symbolbild: Getty Images)

Irgendwie hatte sie das Gefühl, dass außer ihr niemand im Haus jemals aufräumt. Um diese Theorie zu testen - und idealerweise ihre Familie dazu zu animieren, ihr zukünftig mehr unter die Arme zu greifen - hat eine Mutter eine besondere Methode entwickelt.

Wer die Klopapierrollen aufhebt, bekommt 20 australische Dollar. Nur kommen manche Familienmitglieder eben nicht auf die Idee (Bild: Facebook)

Eine Weile lang räumte sie herumliegende Dinge nicht einfach weg, sondern versteckte Geld darunter. So klebte sie beispielsweise einen Geldschein unter eine leere Klopapierrolle, die auf den Badezimmerboden geworfen wurde. Einen weiteren Schein versteckte sie unter einem losen Blatt Papier, das im Gang herumlag.

Stand der Dinge von Sonntag bis Mittwoch: Wer findet das Geld unter dem herumfliegenden Zettel? Offenbar niemand... (Bild: Facebook)

Wenn das Geld für längere Zeit niemand fand, erhöhte sie den Einsatz. Wer sich also mal der Klopapierrolle erbarmen würde, hätte die Chance auf einen wachsenden Jackpot.

Weg mit dem Chaos: Warum wir alle ein Wäschefaltbrett brauchen

Bisher fristet das Klopapier-Stillleben jedoch weiterhin sein tristes Dasein auf dem Badezimmerboden, und auch auf die anderweitig versteckten Geldschätze hat bisher niemand Anspruch erhoben.

Andere Mütter wussten auch keinen Rat

Die Mutter postete die Bilder von ihrer Aktion schließlich auf Facebook und bat um Ratschläge, wie sie ihre faule Familie sonst noch inspirieren könnte. “Das hier hat bisher nicht funktioniert, vielleicht wird es ja noch was”, schrieb sie. “Bis auf Weiteres werde ich das Preisgeld einfach weiter erhöhen in dem Wissen, dass ich es ja doch wiederbekomme.”

Effektives Putzen: So kannst du dir beim Staubwischen jede Menge Zeit sparen

Andere Mütter schienen ähnlich ratlos und waren überzeugt, dass diese Methode in ihrem Haus ähnlich fruchtlos bleiben würden. “Meine Kinder würden das Geld nehmen und den Müll wieder auf den Boden werfen, was die Aktion nutzlos machen würde”, kommentierte eine Userin. eine andere scherzte: “Die Rollen würden in meinem Haus verrotten. Niemand würde sie aufheben, auch nicht wenn ihr Leben davon abhinge.”

Video: Putzen wie die Profis: 3 Tipps für streifenfreie Fenster