Myanmar verordnet Ausgangssperre für mehr als zwei Millionen Menschen

·Lesedauer: 1 Min.
Covid-19-Todesopfer wird in Tedim abgeholt

Die Behörden in Myanmar haben angesichts steigender Corona-Infektionszahlen Ausgangssperren für mehr als zwei Millionen Menschen angeordnet. Wie lange die Beschränkungen anhalten sollen, gaben die Gesundheitsbehörden am Freitag nicht bekannt. Betroffen sind die zweitgrößte Stadt Mandalay sowie Armenviertel in der südlichen Region Bago.

Die betroffenen zwei Millionen Menschen dürfen nun nur noch allein das Haus verlassen. Mit mehreren Personen ist es nur erlaubt, wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt. Mitarbeiter der Regierung sind von der Regelung ausgenommen.

Vor diesen neuen Ausgangssperren in Mandalay und Bago waren bereits einige Orte an der indischen Grenze abgeriegelt wurden. In Indien hat die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus ihren Ursprung, sie ist seit geraumer Zeit auch in Myanmar aktiv. Am Donnerstag registrierten die Behörden mehr als 1500 neue Ansteckungen an einem Tag. Anfang Juni waren es noch 100.

Bereits vor dem Militärputsch im Februar befand sich das Gesundheitssystem in dem südostasiatischen Land in einer schwierigen Lage. Zahlreiche Beschäftigte im Gesundheitswesen demonstrieren zudem derzeit immer wieder gegen die Militär-Junta, die aktuell an der Macht ist. Unter anderem kommt es immer wieder zu Arbeitsniederlegungen.

Bereits im vergangenen Jahr waren große Teile des Landes einem Lockdown unterzogen worden, der aber nicht so streng befolgt wurde. Viele Einwohner stehen vor der Wahl, die Vorschriften einzuhalten oder ihre Familie zu ernähren. Laut offiziellen Zahlen starben in Myanmar fast 3400 Menschen an Covid-19, die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen.

slm/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.