Mymuesli-Gründer entwickeln jetzt fleischfreie Steaks – viel mehr als Scifi-Visionen geben sie nicht Preis

Wie aus dem Sci-Fi-Film: Die Project-Eaden-Gründer David Schmelzeisen, Hubertus Bessau und Jan Wilmking (v.l.) - Copyright: Project Eaden
Wie aus dem Sci-Fi-Film: Die Project-Eaden-Gründer David Schmelzeisen, Hubertus Bessau und Jan Wilmking (v.l.) - Copyright: Project Eaden

Hubertus Bessau will es noch einmal wissen. Gemeinsam mit zwei Mitstreitern entwickelt der Mymuesli-Gründer mit seinem Startup nachhaltige Lebensmittel. Wenn er seine Firma beschreibt, klingt das fast spirituell: Es gehe darum, nicht gegen besseres Wissen dem Verlangen nachzugeben. Und es müsse irgendwann „Spaß machen, die Welt zu retten“.

Als erstes konkretes Produkt hat Project Eaden den Prototypen eines fleischfreien Steaks vorgestellt. Besonders bei Geschmack und Konsistenz will das Berliner Startup überzeugen. Investoren hat das Gründer-Trio bereits auf seine Seite gebracht: Unter Leitung von Creandum stellen unter anderem Atlantic Food Labs, Magnetic, Shio Capital, Trellis Road und einige Angel-Investoren dem Startup acht Millionen Euro zur Verfügung.

Die Webseite von Project Eaden: Mensch und Natur in idyllischer Eintracht - Copyright: Project Eaden/Screenshot
Die Webseite von Project Eaden: Mensch und Natur in idyllischer Eintracht - Copyright: Project Eaden/Screenshot

Eigens entwickelter Herstellungsprozess

Hinter Project Eaden stehen neben Bessau auch Jan Wilmking und David Schmelzeisen. Schmelzeisen ist promovierter Textil- und Maschinenbauingenieur, Wilmking arbeitete mehrere Jahre im Management von Zalando. Bessau, Wilmking und Schmelzeisen wollen ihre Lebensmittel für die nächsten Generationen auf wissenschaftlicher Basis kreieren, sagen sie. Die Technologie, die Project Eaden anwendet, ermögliche es, viele verschiedene Rohstoffe zu verarbeiten – mehr Details zum Prozess gibt es nicht.

Perfeggt
Perfeggt

Welche weiteren Lebensmittel außer dem tierfreien Steak produziert werden sollen, verrät das Trio nicht. Die Gründer betonen aber, dass die Erforschung von Fleischersatzprodukten für sie besonders attraktiv sei, da die Produktion vor allem von Rindfleisch sehr schlechte Ökobilanzen aufweist. Die Website des Startups zeigt die Vision der Gründer, die die Welt zu einer besseren machen möchte. Auf der Startseite erstreckt sich eine Animation einer saftig grünen Fluss-Landschaft mit exotischen und heimischen Tieren, der Mensch bleibt im Hintergrund.

Ihre Botschaft: Wir müssen uns mit dem Dilemma auseinandersetzen, dass viele Menschen wissentlich weiterhin Lebensmittel konsumieren, die der Umwelt schaden. Langfristig, so der Plan der Project-Eaden-Gründer, bleibe deshalb keine Wahl, als die immer noch hohe Nachfrage nach Fleisch zu senken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.