Nabu-Volksinitiative: Umweltschützer wollen Wohnungsbau bremsen

Sie setzen den Senat unter Druck, um Hamburgs Grün zu erhalten.

Neubaugebiete auf der grünen Wiese, zugebaute Innenhöfe und schrumpfende Kleingärten. Für den Wohnungsbau wird das grüne Hamburg immer grauer. Der Nabu will diese Entwicklung jetzt mit einer Volksinitiative stoppen. Genügend Unterzeichner zu finden, dürfte kein Problem sein.

„Wir wollen Hamburg als grüne Stadt erhalten und deshalb dem Flächenfraß etwas Wirksames entgegensetzen“, sagt Nabu-Chef Alexander Porschke. Er rechnet vor, dass in den vergangenen fünf Jahren 246 Hektar Grünflächen zugebaut  und dabei 2900 Bäume gefällt wurden.

Der Senat will jährlich 10000 Wohnungen bauen, 80 Prozent davon durch Verdichtung in der Stadt. „Aber 20 Prozent eben auch durch Bauen auf der grünen Wiese“, so Porschke.  Als Beispiele nennt er drei geplante Großprojekte für Wohnungsbau, die zusammen 200 Hektar Grünland vernichten: Bergedorf (Oberbillwerder), Neugraben...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen