Nach der Brexit-Erklärung: Freude und Trauer in London

Endlich ist es soweit. Großbritannien erhält seine Freiheit zurück. So feiern in einem Pub in Westminster Anhänger der Leave EU – Take Control Kampagne und konservative Parteimitglieder die Austrittserklärung nach Artikel 50 (2) des EU-Vertrages. Die Vereinigten Staaten von Europa, die im EU-Vertrag festgeschriebene “immer engere Union” war noch nie die Sache der Briten:

“Margaret Thatcher hatte Recht. Sie warnte uns vor den Gefahren der politischen Union”, ruft der konservative Unterhausabgeordnete Andrew Rosnindel in die feiernde Runde.

br>

“Today’s the day the impossible dream came true. I’m delighted,” says former UKIP leader Nigel_Farage on the triggering of #Article50 pic.twitter.com/W7n4gmooh7— Sky News (SkyNews) March 29, 2017

“Heute ist der Tag, an dem ein unmöglicher Traum wahr wurde” (Nigel Farage)

Nur wenige hundert Meter entfernt, hat sich ein Häuflein Brexit-Gegner zusammengefunden. Trotzig verweisen darauf, dass sie jene 48 Prozent repräsentieren, die gegen den EU-Austritt waren. Aber 48 Prozent ist eben keine Mehrheit.

Den 60er Jahre Hit “Delilah” von Tom Jones haben sie umgetextet. “Why, why why, Theresa” fragen sie die Premierministerin. Am Mittwoch hatte Premierministerin Theresa May die Austrittserklärung in Brüssel abgeben lassen und im Unterhaus begründet. Sie habe den demokratischen Willen des britischen Volkes vollzogen, sagte sie zu den Abgeordneten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen