Nach der Bundestagswahl: So reagiert das Internet auf das AfD-Wahlergebnis

Der Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag war kurz nach Bekanntwerden der Ergebnisse Anlass für zahlreiche spontane Demonstrationen. (Bild: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa)

Die AfD hat es mit ihrem Wahlergebnis einmal mehr geschafft, zu polarisieren. Während sich ihre Anhänger über den Erdrutschsieg freuen, stößt das Wahlergebnis bei einem Großteil der Bevölkerung auf Ablehnung, Unverständnis, Wut oder Enttäuschung. Das zeigt sich auch in den Reaktionen im Internet.

Der eigentliche Gewinner der Bundestagswahl 2017 steht fest: Mit 12,6 Prozent – so das offizielle vorläufige Wahlergebnis – zieht die rechtspopulistische AfD erstmals in den deutschen Bundestag ein. Für etliche Deutsche ist es unvorstellbar, dass eine Partei, die in der Vergangenheit immer wieder mit der Nähe zu rechtsradikalem Gedankengut auffiel, nun drittstärkste Kraft im Bundestag sein soll.

Zahlreiche Twitter-User zeigten sich deshalb wahlweise traurig …

… oder überrascht über das Ergebnis.

Einige sehen in der AfD eine Bedrohung für die Demokratie.

Andere spielen auf den sozialen Status der AfD-Wähler an:


Und mitunter wird versucht, das Ergebnis mit Ironie zu verarbeiten:

Auch am Anspruch der AfD, mit knapp dreizehn Prozent die Stimme des Volkes sein zu wollen, stoßen sich viele:

Einige User sprechen von „Nazis im Bundestag“.


Auch Parallelen zum Nationalsozialismus werden gezogen:


Nicht lange nach der Bekanntgabe des Zwischenergebnisses kam es vielerorts zu Protesten.

In Berlin formierte sich am Alexanderplatz – wo die AfD ihren Wahlsieg feierte – eine Gegendemo. Diese wurde von vielen begrüßt.


Viele posteten daraufhin Bilder von den Protesten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen