Nach Shit-Storm: Pepsi verzichtet auf Werbespot mit Modell Kendall Jenner

Nach heftiger Kritik zieht Pepsi einen Werbespot mit Modell Kendall Jenner zurück. Das Video sollte “eine globale Botschaft der Einheit, des Friedens und Verständnisses projizieren”. Dieses Ziel habe man “eindeutig verfehlt” und dafür entschuldige man sich, teilte der Konzern zerknirscht mit.

Kritiker fühlten sich an ein bekanntes Foto vom vergangenen Jahr erinnert, das die Verhaftung einer Demonstrantin auf einer Black-Lives-Matter-Kundgebung in Baton Rouge zeigt.

Pepsi comin to appropriate ur resistance like pic.twitter.com/WiZUvedRlL— Steve Kim (@Fobwashed) April 4, 2017

Vor allem in den sozialen Netzwerken wurde der Brauseproduzent mit Kritik überschüttet.

Even Bernice King (@BerniceKing), die jüngste Tochter des ermordeten Bürgerrechtlers Martin Luther King twitterte sarkastisch: “Hätte Daddy doch nur die Macht von #Pepsi gekannt”. Und hängte ein Foto an, das ihren Vater bei einer Konfrontation mit Polizisten zeigt.

If only Daddy would have known about the power of #Pepsi. pic.twitter.com/FA6JPrY72V— Be A King (@BerniceKing) 5. April 2017

Andere verwandelten Fotos, die Polizeigewalt zeigen in “Werbung” für Pepsi.

Kendall Jenner: Can I copy off of you?

Iesha Evans: No.

Kendall:* Looks over shoulder anyway*

Damn that. I’m getting this Pepsi money. pic.twitter.com/NUXwCZnM7p— C I L L My Landlord (@GuruBluXVIII) 4. April 2017

In voller Länge: Pepsi “Live For Now Moments Anthem” starring Kendall Jenner

Mehr zum Thema

Reuters The Wider Image: Taking a stand in Baton Rouge

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen