Nachbarschaftsstreit mit Ritterrüstung und Schwert in Baden-Württemberg

Streifenwagen

In einer mittelalterlichen Ritterrüstung und mit einem Schwert bewaffnet hat ein 35-jähriger Mann im baden-württembergischen Kraichtal seinen Nachbarn attackiert. Nachdem er am Mittwochabend bereits die Haustür eingetreten hatte, kam der Mann mit der Panzerung zurück und stieß mit dem Schwert durch den Glaseinsatz der Tür, wie die Polizei in Karlsruhe am Donnerstag mitteilte. Dabei verletzte er den 29-jährigen Nachbarn.

Der Angreifer war erst dazu bereit, sein Schwert niederzulegen, als die herbeigerufenen Polizeibeamten drohten, ihre Schusswaffen einzusetzen. Bei der Festnahme behauptete er, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Eine Untersuchung im Krankenhaus ergab jedoch, dass eine Infektion auszuschließen sei.