Nachgespielt - die erste russisch-deutsche Schlacht des 1. Weltkriegs

Russland liebt und feiert seine Helden - und seine militärischen Erfolge. So wurde Anfang September bei Kaliningrad die Schlacht von Gumbinnen nachgestellt, der 100. Jahrestag war am 19. August. Es war der erste Angriff russischer Truppen auf Deutschland im Ersten Weltkrieg - und endete mit der kurzzeitigen Besetzung von zwei Dritteln Ostpreußens.

Patriotismus und Wehrerziehung gehen in Russland Hand in Hand, es gibt eine russische Jugendarmee, die seit ihrer Gründung 2016 rund 200.000 Mitglieder gewonnen hat. Russland, Liebe zum Land, Schutz der Heimat ist ihr Motto.

Ivan Muratkanow macht mit - und hat eine Botschaft:

"Das Wichtigste ist, dem Publikum diese Zeit zu zeigen... und wer der Feind war. Wir haben nicht gegen eine Art Papiertiger gekämpft, sie waren sehr gut ausgebildete Soldaten, sie galten als die Besten Europas."

Nur eine Woche später begann mit der Schlacht von Tannenberg die Gegenoffensive, und einen Monat später war Ostpreussen wieder in deutscher Hand. Aber das ist Geschichte, im hier und jetzt genießen die Russischen Patrioten lieber die deutsche Kapitulation - auch wenn es nur Schauspieler sind.