Nachlassendes Tempo der Impfkampagne macht Spahn Sorgen

·Lesedauer: 1 Min.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich besorgt über das nachlassende Tempo bei der Corona-Impfkampagne gezeigt. Am Sonntag seien insgesamt lediglich 221.720 Impfungen verabreicht worden - "so wenig Erstimpfungen wie gestern hatten wir zuletzt im Februar", schrieb Spahn am Montag auf Twitter.

Lesen Sie auch: Olympia-Stadt Tokio erneut im Corona-Notstand

"Anders als im Februar ist nun aber genug Impfstoff da", schrieb Spahn weiter. Er richtete einen Appell an die Bürgerinnen und Bürger: "Es bleibt dabei: Bitte impfen lassen!"

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Bis Sonntag hatten laut Spahn rund 35,4 Mio. Bürgerinnen und Bürger den vollen Impfschutz - dies entspricht 42,6 Prozent der Bevölkerung. Mindestens einmal geimpft waren 48,6 Millionen - oder 58,5 Prozent.

pw/jp

Im Video: Ganz Spanien gilt als Corona-Risikogebiet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.