Nächster Preisschock in Sicht: Worauf sich Verbraucher bei Milchprodukten einstellen müssen

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Die Preise im Supermarkt steigen und steigen. Vor allem Milchprodukte kosten bereits deutlich mehr – und könnten sogar noch teurer werden. Worauf sich Verbraucher einstellen müssen.

Butter wird noch einmal deutlich teurer. (Symbolbild: Getty Images)
Butter wird noch einmal deutlich teurer. (Symbolbild: Getty Images)

Im Supermarkt und Discounter kommt an der Kasse derzeit ein kleiner Schock: Fast alles ist teurer geworden, die Lebenshaltungskosten sind so hoch wie nie. Nachdem Aldi, Lidl und Co. erst umfangreiche Preiserhöhungen bei hunderten von Produkten bekannt gegeben haben, ist ein Ende noch lange nicht in Sicht. Die Preisspirale könnte sich sogar noch weiter nach oben drehen.

Besonders stark merken die Kunden den Preisanstieg bei den Milchprodukten. „Die Preise steigen in einem Ausmaß, das habe ich noch nicht erlebt“, so der Hauptgeschäftsführer des Milchindustrie-Verbands, Eckhard Heuser, gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung. Die günstigste Butter kostet momentan 2,09 Euro, ein Plus von 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für einen Liter H-Milch werden je nach Fettgehalt 80 bis 98 Cent fällig.

"Jeder soll sich gesunde Ernährung leisten können": Umweltbundesamt will Mehrwertsteuer für Obst und Gemüse aussetzen

Nächster Preisanstieg wahrscheinlich im Sommer

Der nächste Preishammer wird voraussichtlich im Sommer kommen. In der Branche rechnet man laut Heuser auf jeden Fall damit, dass der Liter Milch die ein-Euro-Grenze sprengt. Die 250-Gramm-Packung Butter könnte nochmal bis zu 10 Cent teurer werden. Für den günstigsten Joghurt müssen Verbraucher dann über 30 Cent bezahlen, Schmand und Sahne wären bei über 70 Cent.

Hamstern und Milchmangel verschärfen die Situation

Die hohen Preise liegen zum einen an den gestiegenen Produktionskosten der Hersteller. Doch es herrscht auch ein Mangel, vor allem bei der Milch. Laut dem Hauptgeschäftsführer des Milchindustrie-Verbands sei die Milchmenge insgesamt durch Futtermittelknappheit und Produktionsaufgaben bei den Betrieben massiv gesunken. Und auch das Hamstern der Verbraucher spielt bei der Preisentwicklung eine nicht unerhebliche Rolle. Wer kiloweise Butter einfriert und kistenweise H-Milch hortet, verschärft die Situation im Supermarkt zusätzlich.

VIDEO: Neue Preisschilder im Supermarkt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.