Nachwahl in Georgia: Trump feiert Beinahe-Blamage als Großen Sieg

Die republikanische Partei von US-Präsident Donald Trump hat bei einer Nachwahl im Bundesstaat Georgia beinahe einen jahrzehntelang gehaltenen Sitz im Abgeordnetenhaus verloren. Der 30-jährige Demokrat Jon Ossoff verfehlte mit 48 Prozent der Stimmen nur knapp die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 20. Juni tritt der Filmproduzent jetzt gegen die Republikanerin Karen Handel an, die als Zweite auf knapp 20 Prozent der Stimmen kam.

Der Arzt Tom Price hatte den Sitz in den letzten Jahren regelmäßig mit Zweidrittelmehrheit für die Republikaner geholt. Da er Anfang des Jahres als Gesundheitsminister in Trumps Kabinett berufen wurde, musste für sein Mandat nachgewählt werden.

Auf Twitter feierte der US-Präsident das Wahlergebnis als großen Sieg der Republikaner und fügte hinzu: “Es hat mich gefreut, helfen zu können!”:

Despite major outside money, FAKE media support and eleven Republican candidates, BIG “R” win with runoff in Georgia. Glad to be of help!— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 19. April 2017

Der Wahlkreis im Nordwesten von Atlanta gilt als konservative Hochburg. Dort leben vorwiegend besser gestellte Weiße. Der Kongresssitz ist seit 1979 fest in republikanischer Hand. Der zeitweilige Vorsitzende des Repräsentantenhauses und heutige Trump-Vertraute Newt Gingrich vertrat 20 Jahre lang den Bezirk in Washington.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen