Suchen Sie eine neue Position?

Namenstreit in Brasilien: Apple droht, Rechte an "iPhone" zu verlieren

Insider: Behörden werden lokalen Elektroanbieter stärken

Zumindest unter dem Namen "iPhone" wird den Brasilianern dieses Gerät bald nicht mehr …Herber Rückschlag für Apple: In Brasilien wird der Tech-Giganten seine Handys aller Wahrscheinlichkeit nach künftig nicht mehr unter dem Namen "Iphone" verkaufen dürfen. Wie die Nachrichtenagentur "Reuters" berichtete, werden die brasilianischen Behörden voraussichtlich die Namensrechte einer lokalen Firma stärken. Diese hatte ein gleichnamiges Gerät Jahre vor dem US-Konzern registriert.

Bereits im Jahr 2000 hatte die Firma "IGB Electronica SA" (damals noch: "Gradiente Electronica SA"), ein brasilianischer Elektrowarenhersteller, sich die Rechte an dem Namen "iphone" gesichert - sieben Jahre bevor Apple sein Gerät lancierte. Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus einer internen Quelle erfuhr, wird das brasilianische Institut für Urheberrecht am 13. Februar seine Entscheidung verkünden, Apple die Namensrechte für das "iPhone" für den brasilianischen Markt abzuerkennen. Ein Statement gegenüber der Nachrichtenagentur lehnte der US-Konzern ab.

Dem Mega-Unternehmen aus Kalifornien droht nun, auf dem größten Markt Südamerikas ohne Namensrechte für eines ihr populärsten Produkte dazustehen. IGB Electronica hingegen brachte seine "iphone"-Reihe im Dezember 2012 auf den Markt. Die Geräte laufen mit dem Google-Betriebssytem Android und kosten umgerechnet rund 220 Euro. Erhältlich sind sie in schwarz und weiß, so wie das Konkurrenz-Produkt aus den USA.

Yahoo! Finanzen

Sehen Sie auch: Dell übernimmt Dell

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Seltener Kindersegen: Die junge Israelin Afat Ajasch hat binnen vier Jahren dreimal Zwillinge bekommen. Die 26-Jährige habe vor zwei Tagen einen Jungen und ein Mädchen zur Welt gebracht, bestätigte eine Sprecherin des Hillel-Jaffe-Krankenhauses in der Küstenstadt Hadera am Dienstag.

  • Trotz vieler Bedenken vor allem in der Union hat der Bundestag eine Verlängerung des Hilfspakets für Griechenland um vier Monate mit großer Mehrheit gebilligt. Dem Antrag stimmten am Freitag in Berlin 542 Abgeordnete zu - so viele wie nie zuvor bei Griechenland-Hilfen. 32 votierten mit Nein, 13 Parlamentarier enthielten …

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Finanzbeamtin war Kopf einer Einbrechertruppe Yahoo Nachrichten - Fr., 27. Feb 2015

    Eine 43-jährige Finanzamt-Mitarbeiterin aus Ingolstadt half einer Einbrecherbande jahrelang dabei Münchner und Ingolstädter Villen auszurauben. Sie verschaffte den Einbrechern wichtige Informationen über reiche Opfer und deren Tresore.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »