Nationalmannschaft: Julian Draxler – "Ich habe wieder Spaß am Fußball"

Nationalspieler Julian Draxler über seinen Wechsel nach Paris, das legendäre 1:6 gegen Barcelona und das Länderspiel in Aserbaidschan.

Baku.  Julian Draxler (23) ist derzeit ein begehrter Gesprächspartner. Seit seinem Wechsel im Januar vom VfL Wolfsburg, wo er nicht heimisch wurde, zum französischen Meister Paris Saint-Germain startet der Nationalspieler neu durch. In 13 Partien traf er sechs Mal. Seine Form soll nun auch der Nationalelf zu Gute kommen. Vor dem WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan am Sonntag (18 Uhr/RTL) äußert er sich im Interview. Zum Termin im Mannschaftshotel erscheint er in Jogginganzug und Badelatschen – und mit einem Lächeln.

Herr Draxler, ist das das Lächeln, das Sie verloren hatten?

Julian Draxler: Mein Lächeln habe ich nie verloren. Auch wenn es manchmal Phasen gibt, in denen es weniger Grund zum Lächeln gibt. Doch ich bin ein grundpositiver Mensch, der sehr gerne und viel lacht. Menschen, die mir nahestehen, die mich lange kennen, meine Familie, meine Freunde und auch hier die Leute bei der Nationalmannschaft, wissen wie viel Spaß es mir macht Fußball zu spielen, auch und gerade in der Nationalmannschaft.

Was ist in Paris mit Ihnen passiert? Sie wirken befreit.

Das kann man so sagen. Ich bin in Paris mit offenen Armen empfangen worden, habe schnell zur Mannschaft gefunden und das Vertrauen zu mir selbst schnell wiedergefunden. Ich habe wieder Spaß am Fußball und genieße den Augenblick.

Weil Sie wissen, dass es auch schnell in die andere Richtung gehen kann?

Ich bin seit 2011 Profi, in der Zeit habe ich schon viel erlebt. Das Fußball-Geschäft verläuft wie im Zeitraffer. Bei mir ging alles be...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen