Nato-Verteidigungsminister setzten Tagung mit Beratungen zu Afghanistan fort

Logo des Nato-Einsatzes "Resolute Support"

Die Nato-Verteidigungsminister setzen am Donnerstag ihre Video-Konferenz mit Beratungen über den Afghanistan-Einsatz fort (14.00 Uhr). Dabei geht es um die Frage, ob die Nato bis Ende April aus dem Land abzieht. Dies hatte die Regierung des früheren US-Präsidenten Donald Trump den radikalislamischen Taliban in Aussicht gestellt. Bisher sehen die Nato-Partner die Bedingungen dafür aber nicht erfüllt. Eine Entscheidung über eine Verlängerung der Mission soll aber noch nicht fallen.

Zudem wollen die Minister den Startschuss für die Ausweitung der Irak-Mission geben. Sie umfasst bisher bis zu 500 Soldaten, wobei nach Bündnisangaben derzeit nur etwa 300 im Land sind. Durch die Ausweitung könnte ihre Zahl nach Angaben aus Nato-Kreisen schrittweise auf "mehrere tausend" anwachsen. Im Zentrum des Einsatzes steht die Beratung des irakischen Verteidigungsministeriums, um ein Wiedererstarken der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu verhindern.

mt/pe