Nato-Verteidigungsminister tagen zu Verteidigungsausgaben und Weltraumzentrum

·Lesedauer: 1 Min.
Nato-Logo im Hauptquartier der Allianz in Brüssel
Nato-Logo im Hauptquartier der Allianz in Brüssel

Die Nato-Verteidigungsminister beginnen am Donnerstag eine zweitägige Tagung per Video-Konferenz (14.00 Uhr). In der ersten Runde am Nachmittag geht es zunächst um den Stand bei der Erhöhung der Verteidigungsausgaben sowie die Bewertung von Schwächen in der zivilen Infrastruktur. Darüber hinaus wollen die Minister den Aufbau eine Weltraumzentrums beschließen, um Satelliten vor Angriffen und Gefahren zu schützen. Es soll beim Luftwaffenkommando der Allianz im rheinland-pfälzischen Ramstein angesiedelt werden.

Am Freitagnachmittag befassen sich die Minister dann mit den Plänen für einen Abzug der Nato aus Afghanistan. Er könnte abhängig von den Friedensverhandlungen der radikalislamischen Taliban mit der afghanischen Regierung bis Mai kommenden Jahres erfolgen. US-Präsident Donald Trump hatte aber für Unruhe im Bündnis gesorgt, weil er jüngst einen Rückzug der US-Truppen schon bis Weihnachten ins Gespräch gebracht hat. Auf der Agenda steht auch die Ausweitung des Nato-Unterstützungseinsatzes im Irak.

mt/lan