NDR schichtet Millionen für mehr regionale Berichterstattung um

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) will mehr aus den Regionen berichten und schichtet dafür Millionenbeträge um. Man wolle noch mehr als bisher die breite Berichterstattung aus den Regionen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern fördern, teilte der öffentlich-rechtliche ARD-Sender am Freitag in Hamburg mit. So sollen mehr Reporterinnen und Reporter aus den Regionalstudios in Norddeutschland unterwegs sein. Von 2024 bis 2026 werde der Sender jährlich 2,5 Millionen Euro für diese Regionalstrategie umschichten.

Der NDR hat zwölf Regionalstudios, zum Beispiel in Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern und Göttingen in Niedersachsen.

NDR-Intendant Joachim Knuth teilte zu der Strategie mit: "Das Thema ist für die ganze ARD relevant. Die Umschichtung zu Gunsten der regionalen Berichterstattung geht einher mit der Bündelung von Kompetenzen in der ARD. Das heißt für uns als ARD-Sender: Wir arbeiten stärker zusammen und schaffen dadurch zusätzliche Ressourcen für die Berichterstattung aus den Regionen." Die ARD arbeitet derzeit an Synergien, um Doppelstrukturen im Programm abzubauen.

Knuth ergänzte: "Die Stärkung der Regionalstudios bedeutet, die Perspektivenvielfalt in allen Programmangeboten des NDR auszuweiten."