Nebelschlussleuchte: Wann man sie einschalten sollte

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Nach einem nebeligen Herbst und ähnlichem Winter leuchtet ein Symbol besonders häufig an deutschen Autos auf - das der Nebelschlussleuchte. Doch muss man die wirklich immer gleich einschalten, sobald die Sicht ein wenig schlechter ist? Wann die Nebelschlussleuchte sinnvoll - und überhaupt erlaubt - ist.

Muss man immer gleich die Nebelschlussleuchte einschalten? Oft ist dies sogar gar nicht erlaubt (Symbolbild: Getty Images)
Muss man immer gleich die Nebelschlussleuchte einschalten? Oft ist dies sogar gar nicht erlaubt (Symbolbild: Getty Images)

Für die meisten ist es ein Automatismus: Sobald sich trübe Sicht auf den Straßen ausbreitet, wird im Fahrzeug die Nebelschlussleuchte eingeschaltet. Doch das ist nicht nur oft unnötig, sondern häufig gar nicht erlaubt. 

Nebelschlussleuchte: Wann einschalten?

Denn tatsächlich ist das Einschalten der Nebelschlussleuchte nur dann erlaubt, wenn die Sichtweite weniger als 50 Meter beträgt. Dies ist keinesfalls ein Orientierungswert, sondern eine Vorschrift, die in der Straßenverkehrsordnung festgelegt ist.

Der Grund: Das Licht strahlt bis zu 20-mal heller als die regulären Scheinwerfer der Autos. Dies soll bezwecken, dass Fahrzeuge auch in dichtem Nebel erkennbar sind. Ist die Sicht jedoch ausreichend, kann das helle Licht der Nebelschlussleuchte andere Verkehrsteilnehmer blenden und dadurch im schlimmsten Fall gefährden.

Die Nebelschlussleuchte soll Autos bei schlechter Sicht gut erkennbar machen - bei guter kann das helle Licht jedoch stören (Bild: Getty Images)
Die Nebelschlussleuchte soll Autos bei schlechter Sicht gut erkennbar machen - bei guter kann das helle Licht jedoch stören (Bild: Getty Images)

Nebelschlusslicht: Diese Bußgelder drohen

Unnötiges Einschalten der Nebelschlussleuchte ist also nicht nur nervig, sondern auch verboten. Wer sie verwendet, obwohl die Sicht mehr als 50 Meter beträgt, kann zu einer Geldstrafe verdonnert werden. 

Strafen laut Bußgeldkatalog:

  • Falsche Verwendung der Nebelschlussleuchte: 20 Euro

  • Falsche Verwendung der Nebelschlussleuchte mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer: 25 Euro

  • Falsche Verwendung der Nebelschlussleuchte mit Unfallfolge: 35 Euro

Zur Orientierung auf Autobahnen und Landstraßen können die Leitpfosten dienen, die stets in der Entfernung von 50 Metern voneinander aufgestellt sind. 

Wo man die Nebelschlussleuchte einschalten kann

Bei dichten Nebel mit einer Sichtweite unter 50 Metern darf man das Nebelschlusslicht getrost einschalten - sowohl außerorts wie auch innerorts. Bei einer solchen Sichtweite gilt außerdem eine Maximalgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde.

Unabhängig von Automodell und -hersteller sind Taste und Symbol für die Nebenschlussleuchte immer gleich: Es sieht aus wie ein spiegelverkehrtes D mit einer Schlangenlinie, die von drei horizontalen Strichen durchkreuzt ist. 

Nebelscheinwerfer: Wann einschalten?

Zur Ausstattung moderner Autos gehören meist auch Nebelscheinwerfer. Diese darf man auf der Autobahn dann einschalten, wenn die Sicht durch Nebel, Regen oder Schnee soweit eingeschränkt ist, dass man nicht weiter als 150 Meter sieht. Auf Landstraßen muss die Sichtweite unter 100 beziehungsweise 120 Metern liegen. 

Andernfalls drohen die gleichen Bußgelder wie beim unnötigen Einschalten der Nebelschlussleuchte. 

Video: Schnee und Glätte - So kommt man sicher durch den Winter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.