Neu in Köln: Von Ulan-Bator auf den Uni-Campus

Jeder zehnte Kölner Student kommt aus dem Ausland. Manche von sehr weit weg.

Es ist drei Jahre her, dass Tsegi Batsukh (26) die lange Reise von der mongolischen Kapitale Ulan-Bator nach Köln gemacht hat. Mehr als 8200 Kilometer mit dem Flugzeug quer über Asien und Europa, mit ein bisschen deutscher Sprache im Gepäck, die sie in der Heimat gelernt hatte, und vielen Erwartungen. In Köln studiert sie Internationale Kommunikation und Bildung, ein Fach dass es in Deutschland nur in Köln gibt. „Man muss aus der Komfortzone heraus“, sagt sie. „Aber ich war auch ziemlich aufgeregt.“

250 internationale Studenten wurden am Donnerstag im Kölner Rathaus von Bürgermeister Hans-Werner Bartsch, Ansgar Büschgen, Prorektor der Universität Köln für wissenschaftliches Personal und Nachwuchs, und Klaus Wilsberg vom Kölner Studierendenwerk begrüßt. Die Hochschulgruppen waren im Atrium des Rathauses mit Ständen vertreten, an die sich die Neulinge wenden konnten. Denn Tipps und wichtige Adressen erleichtern den Start ins Studium ungemein, weiß auch Batsukh, die sich in der Zentralasiatischen Hochschulgruppe engagiert.

Zwischen Campus und Job

Über die Probleme der internationalen Studenten – besonders zu Beginn des Studiums – schreibt sie derzeit ihre Masterarbeit. Der Spagat zwischen Campus, Nebenjob und anderen Aufgaben will gelernt sein. Aufgefallen ist ihr, „dass es sehr schwer ist, Kontakte zu deutschen Studenten zu knüpfen“. Bei Gruppen- oder Hausarbeiten stünden die internationalen Studenten oft allein da. Viele verzweifelten daran, fühlten sich einsam oder pflegten Kontakte nur zu anderen internationalen Studenten. „Die deutsche Kultur ist wie einen Kokosnuss“, sagt Batsukh. Schwer zu öffnen, aber wenn sie offen ist, dann lohnt es sich.

Zu den schlimmsten Momenten im Jahr gehören für Batsukh die Behördengänge. Denn Studenten, die aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland kommen, machen es die Behörden nicht leicht. Die Eltern müssen nachweisen, dass sie das Studium auch finanzieren können. Kippt die wirtschaftliche Situation im Heimatland oder geht die elterliche Firma pleite, dann bekommen die internationalen Studenten schnell Probleme. Denn das Ausländeramt kontrolliert in regelmäßigen Abständen Papiere und finanzielles Polster der Studenten – und verlängert im besten Fall das studentische Visum. „Es ist schlimm zum Ausländeramt zu gehen“, sagt Batsukh. „Unsere ganze Existenz hängt vom Willen der Prüfer ab.“

Hinzu kommt, dass Nicht-EU-Studenten in der Regel kein Bafög erhalten und nur 20 Stunden pro Woche oder 120 Tage im Jahr arbeiten dürfen. Der ständige Kampf ums Geld beschäftige viele internationale Studenten während des gesamten Studiums. „Manche brechen ab, manche werden depressiv“, sagt Batsukh. Die meisten könnten ihr Studium nicht in der Regelstudienzeit bewältigen. „Wenn man oft arbeiten muss, ist der Kopf nicht frei.“ Werde das Land NRW Studiengebühren für Nicht-EU-Studenten einführen, bedeute dies „das Aus für die Vielfalt an der Uni“, sagt sie. Es könnten dann nur noch Studenten kommen, die reiche Eltern haben oder ein Stipendium wie sie selbst.

Eine Herkulesaufgabe ist es für die internationalen Studenten auch, ein Zimmer in Köln zu finden – zu einem annehmbaren Preis. Köln gilt mehreren Studien zufolge als eine der teuersten Studentenstädte überhaupt, besonders im Bereich der Mieten. Nicht selten zahlen angehende Akademiker 500 Euro für ein Zimmer. Viele pendeln besonders am Anfang des Studiums oder schlafen bei Freunden auf der Coach. Das Kölner Studierendenwerk bietet gut 5000 Zimmer an, erhält aber meist doppelt so viele Anfragen, wie es freie Zimmer gibt. Klaus Wilsberg, Sprecher des Kölner Studierendenwerks, kennt verzweifelten Anfragen von internationalen Studenten, die in Köln angekommen sind, den angespannten Wohnungsmarkt völlig unterschätzt haben – und auf der Straße stehen.

Batsukh hatte Glück und fand direkt ein privates Zimmer, eine Freundin, die ihren Namen nicht nennen will, musste aber zwei Jahre lang bei einer Freundin wohnen. Auch Jamila Poladova (21) sagt: „Die Wohnungssuche war für mich das größte Problem.“ Ein Jahr lang lebte sie bei einer Gastfamilie, die ihnen von Freunden vermittelt worden war. Nun hat die VWL-Studentin aus Aserbaidschan ein Zimmer im Wohnheim gefunden. Um es finanzieren zu können, hat sie im Nebenjob im Einzelhandel gearbeitet, war im Backstage-Bereich der Lanxess-Arena beschäftigt und gibt Mathe-Nachhilfe.

Auf der Suche nach einem Zimmer

Auch an das deutsche Studium musste sich Poladova erst einmal gewöhnen. In Aserbaidschan gibt es beispielsweise Anwesenheitspflicht an den Hochschulen, das Studium ist verschulter. „Hier in Deutschland muss ich selbst sehen, wie ich für meine Prüfungen lernen kann.“

Für Hanyi Zhu (22) war die Sprache die größte Herausforderung. Die Chinesin aus der Stadt Guzhu studiert Mathematik und ist seit drei Jahren in Köln. Daran, dass die Wahl auf Deutschland fiel, ist übrigens ihr Vater schuld. „Er liebt Deutschland, die Pünktlichkeit und den Fleiß“, sagt sie über ihren Vater, der eine Maschinenbaufirma führt. Obwohl Hanyi Zhu seitdem sie 15 Jahre alt ist in Deutschland lebt – zunächst in einem Internet in Chemnitz und nun in Köln – will sie später wieder in die Heimat zurück. Die Eltern seien alt, um sie möchte sie sich kümmern. Zudem sei die deutsche Kultur ihr doch fremder als die chinesische. Speziell im Freizeitbereich habe Deutschland weniger zu bieten....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

  • Corona-Krise: Betreiber des Kinos „Colosseum“ meldet Insolvenz an
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Betreiber des Kinos „Colosseum“ meldet Insolvenz an

    Wegen des Coronavirus musste das Kino „Colosseum“ seinen Betrieb einstellen. Nun meldeten die Betreiber Insolvenz an.

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Samstag mit 181.196 angegeben - ein Plus von 738 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 182.922 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 8489 Todesfälle und damit 39 mehr als am Vortag, die JHU 8504 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 164.900.

  • Brasilien jetzt an fünfter Stelle bei Zahl der Corona-Toten
    Nachrichten
    AFP

    Brasilien jetzt an fünfter Stelle bei Zahl der Corona-Toten

    In Brasilien ist die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus auf knapp 28.000 gestiegen. Das südamerikanische Land steht damit nun bei der Zahl der Corona-Toten weltweit an fünfter Stelle. Innerhalb von 24 Stunden wurden 1124 weitere Todesfälle durch das Virus registriert, wie das Gesundheitsministerium in Brasília am Freitag (Ortszeit) mitteilte.

  • Vom ESC-Wunder zur Pop-Königin: Die unglaubliche Karriere von Lena Meyer-Landrut
    Entertainment
    Teleschau

    Vom ESC-Wunder zur Pop-Königin: Die unglaubliche Karriere von Lena Meyer-Landrut

    Es war ein Überraschungserfolg: Bei Eurovision Song Contest 2010 holte die damals 19-Jährige Lena Meyer-Landrut den Sieg. Nun jährt sich das Ereignis zum zehnten Mal. Zeit, um auf den Abend und die anschließenden Ereignisse zurückzublicken.

  • Größerer Coronavirus-Ausbruch nach Feiern in Göttingen
    Gesundheit
    dpa

    Größerer Coronavirus-Ausbruch nach Feiern in Göttingen

    Schon wieder ist es in Niedersachsen zu einem größeren Coronavirus-Ausbruch gekommen. In Göttingen hat sich womöglich eine größere Zahl Menschen infiziert. Für die zuständigen Behörden zieht das eine lange Kette nach sich.

  • Macron: Anwesenheit Merkels bei G7-Gipfel wäre wichtig
    Politik
    AFP

    Macron: Anwesenheit Merkels bei G7-Gipfel wäre wichtig

    Nach der vorläufigen Absage einer persönlichen Teilnahme von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am bevorstehenden G7-Gipfel in den USA hat Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron mit Zurückhaltung reagiert. Macron stehe für eine persönliche Teilnahme am nächsten G7-Gipfel bereit, wünsche sich aber "die Anwesenheit aller", teilte der Elysée-Palast am Samstagabend in Paris mit.

  • Auto überfährt Mann bei Protesten gegen US-Polizeigewalt
    Nachrichten
    AFP Deutschland

    Auto überfährt Mann bei Protesten gegen US-Polizeigewalt

    In Denver im US-Bundesstaat Colorado hat eine Autofahrerin einen Demonstranten bei einem Protest gegen den Tod eines Schwarzen durch Polizeigewalt offenbar absichtlich umgefahren. Der Mann hatte sich auf die Kühlerhaube des Wagens gesetzt, um ihn an der Einfahrt in eine gesperrte Straße zu hindern.

  • "Forbes" streicht Kylie Jenner von seiner Milliardärs-Liste
    Entertainment
    AFP

    "Forbes" streicht Kylie Jenner von seiner Milliardärs-Liste

    Das US-Magazin "Forbes" hat Model und Daily-Soap-Star Kylie Jenner von seiner Liste der Milliardäre gestrichen und der 22-Jährigen vorgeworfen, den Wert ihres Kosmetik-Unternehmens aufgebauscht zu haben. Gut ein Jahr, nachdem das Magazin Jenner zur Milliardärin erklärt hatte, hieß es am Freitag in einem auf seiner Website veröffentlichten Artikel, ihre Kosmetikfirma Kylie Cosmetics sei "bedeutend kleiner und weniger profitabel", als es bisher dargestellt worden sei.

  • Ältester Mann der Welt in Großbritannien gestorben
    Lifestyle
    dpa

    Ältester Mann der Welt in Großbritannien gestorben

    Gute Gene, eine passgenaue medizinische Versorgung und gesunde Lebensweise gelten als wichtige Faktoren für ein langes Leben. Bob Weighton muss wohl alle Voraussetzungen erfüllt haben - er wurde 112.Gute Gene, eine passgenaue medizinische Versorgung und gesunde Lebensweise gelten als wichtige Faktoren fur ein langes Leben. Bob Weighton muss wohl alle Voraussetzungen erfullt haben - er wurde 112.

  • Neue Studie: Die größten Risikofaktoren bei Corona
    Gesundheit
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Neue Studie: Die größten Risikofaktoren bei Corona

    Je länger die Corona-Pandemie andauert, desto genauer werden die Ursachen der Krankheit erforscht. Wissenschaftler legen nun eine neue Studie vor, in der sie die Risikofaktoren genauer einkreisen.

  • Hollywood-Schauspieler Anthony James ist tot
    Entertainment
    Teleschau

    Hollywood-Schauspieler Anthony James ist tot

    Der Hollywood-Schauspieler Anthony James ist nach einer Krebserkrankung gestorben. Bekannt wurde er vor allem durch seine Rollen als Bösewicht.

  • Corona-Krise: Diese neuen Sitten gelten bald in Berlins Kneipen
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Diese neuen Sitten gelten bald in Berlins Kneipen

    Die Lockerung für Bars und Kneipen ab 2. Juni rettet manche Wirte vor dem Ruin. Doch Gäste werden sich an neue Regeln gewöhnen müssen.

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Politik
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Alle Informationen des Tages zu Corona hier im Liveblog.

  • Newsblog in Berlin: 33 Neu-Infektionen in Berlin, ein weiterer Todesfall
    Gesundheit
    Berliner Morgenpost

    Newsblog in Berlin: 33 Neu-Infektionen in Berlin, ein weiterer Todesfall

    6799 Menschen haben sich in Berlin bislang nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Alle aktuellen Entwicklungen und Zahlen im Blog.

  • Säugling stirbt in der Schweiz an Covid-19
    Gesundheit
    AFP

    Säugling stirbt in der Schweiz an Covid-19

    In der Schweiz ist erstmals ein Säugling an der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Es sei zwar richtig, dass Kinder seltener erkrankten, sagte am Freitag Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Aber es gebe leider auch Fälle wie den des gestorbenen Säuglings.

  • Vier weitere Opfer: Neue Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Harvey Weinstein
    Nachrichten
    Teleschau

    Vier weitere Opfer: Neue Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Harvey Weinstein

    Der verurteilte Harvey Weinstein soll weitere Opfer haben: In einer neuen Klageschrift geben vier Frauen an, von dem Filmproduzenten vergewaltigt worden zu sein. Auch Disney und Miramax sollen von den Vorfällen gewusst haben.

  • Münchens Bürgermeisterin gegen sexistische Plakatkampagne
    Entertainment
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Münchens Bürgermeisterin gegen sexistische Plakatkampagne

    Mit einer neuen Dating-Show macht der Streamingdienst “Joyn” auf sich aufmerksam. Allerdings vor allem wegen der sexistischen Kampagne.

  • Obama: Rassismus darf niemals "normal" sein in den USA
    Politik
    AFP

    Obama: Rassismus darf niemals "normal" sein in den USA

    Der frühere US-Präsident Barack Obama hat sich erschüttert über den Tod des Afroamerikaners George Floyd durch das brutale Vorgehen weißer Polizisten geäußert. Rassismus dürfe in den USA niemals "normal" sein, erklärte Obama am Freitag. "Dies sollte nicht 'normal' sein im Amerika des Jahres 2020. Dies darf nicht 'normal' sein."

  • Mehr als nur Show? Beim "Let's Dance"-Auftritt des Sieger-Duos "Chris-Chris" knisterte es!
    Entertainment
    Teleschau

    Mehr als nur Show? Beim "Let's Dance"-Auftritt des Sieger-Duos "Chris-Chris" knisterte es!

    In Abwesenheit der Vorjahressieger holt sich das "Match made in Heaven" den Tanzpokal der Champions. Die knisternde Performance von Christian Polanc und Christina Luft bot zudem viel Platz für Spekulationen.

  • Nachrichten
    AFP

    Kommentar "Neue Osnabrücker Zeitung": Corona/Autobranche

    Die "Neue Osnabrücker Zeitung" schreibt zu Entlassungen bei Autobauern und -zulieferern:

  • Vermutlich "Zombie-Brände" in der Arktis entdeckt
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Vermutlich "Zombie-Brände" in der Arktis entdeckt

    „Zombie-Brände“ - das sind alte Feuer, die während des Winters weiterschwelen und im Frühjahr erneut ausbrechen. Sie wurden jetzt in der Arktis entdeckt.

  • Virologe Drosten: Deutschland könnte zweiter Corona-Welle entgehen
    Gesundheit
    AFP

    Virologe Drosten: Deutschland könnte zweiter Corona-Welle entgehen

    Der Virologe Christian Drosten hält es für möglich, dass Deutschland eine zweite Corona-Welle erspart bleibt. "Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown", sagte der Virologe vom Berliner Universitätsklinikum Charité dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" laut einer Meldung vom Freitag.

  • Corona-Krise : Sind wir noch zu retten?
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Corona-Krise : Sind wir noch zu retten?

    Langsam kehrt Alltag zurück. Doch das Corona-Trauma wird die Welt mehr verändern, als wir denken, sagt Historiker Philipp Blom im Podcast. Was die Geschichte lehren kann.

  • Urteil wegen versuchter Körperverletzung mit Todesfolge nach tödlichem U-Bahnstoß
    Nachrichten
    AFP

    Urteil wegen versuchter Körperverletzung mit Todesfolge nach tödlichem U-Bahnstoß

    Genau sieben Monate nach einem tödlichen Stoß vor eine Berliner U-Bahn ist ein 27-Jähriger wegen versuchter Körperverletzung mit Todesfolge zu vier Jahren und drei Monaten in Haft verurteilt worden. Mit ihrem Urteil wich die Kammer des Berliner Landgerichts am Freitag deutlich von der Forderung der Staatsanwaltschaft ab, die eine Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen Mordes gefordert hatte.

  • Rund 200 Mitarbeiter deutscher Firmen in China gelandet
    Nachrichten
    AFP

    Rund 200 Mitarbeiter deutscher Firmen in China gelandet

    Rund 200 Mitarbeiter deutscher Firmen sind an Bord einer Lufthansa-Maschine nach China geflogen - es ist die erste Rückkehr von europäischen Arbeitskräften ins Corona-Ursprungsland seit zwei Monaten. Das aus Frankfurt am Main kommende Flugzeug landete Samstagmittag auf dem Flughafen Tianjin nördlich von Peking. Bei den Insassen handelte es sich um Mitarbeiter von deutschen Firmen und deren Familienangehörigen.