Neue Anklage gegen chinesischen Huawei-Konzern in den USA

Neue Anklage gegen Huawei

Die US-Justiz hat neue Vorwürfe gegen den chinesischen Technologiekonzern Huawei erhoben. In einer am Donnerstag veröffentlichten Anklageschrift wird Huawei unter anderem der Diebstahl von Industriegeheimnissen zur Last gelegt. Der chinesische Konzern und mehrere Tochterunternehmen hätten sich über Jahrzehnte Technologie von sechs US-Unternehmen aneignen wollen, erklärte das Justizministerium in Washington. Dabei sei es unter anderem um Internet-Router, Antennen-Technologie und Technologie zum Testen von Robotern gegangen.

Die US-Justiz hatte bereits vor einem Jahr eine Anklage gegen den Telekommunikationsausrüster und dessen Finanzdirektorin Meng Wanzhou veröffentlicht. Darin ging es zum einen um mutmaßliche Verstöße gegen die US-Sanktionen gegen den Iran und zum anderen um einen mutmaßlichen Diebstahl von Industriegeheimnissen zu einem Roboter des Konzerns T-Mobile zum Testen von Smartphones. Diese Anklagepunkte wurden nun mit den neuen Vorwürfen zu einer neuen Anklageschrift zusammengeführt.

Huawei ist einer der weltweit größten Telekommunikationsausrüster und führend bei der 5G-Technologie. Der chinesische Konzern steht aber schon seit längerem in der Kritik. Die USA und andere Länder - darunter Deutschland - werfen Huawei eine zu große Nähe zu den chinesischen Behörden vor und sehen den Konzern als Gefahr für ihre Cybersicherheit.