Neue Durchsuchungen bei Rockern von verbotenem Klub MC Satudarah

Die Polizei hat in Nordrhein-Westfalen 15 Wohnungen und Geschäftsräume von Rockern der verbotenen Vereinigung MC Satudarah durchsucht. Bei der mit den Niederlanden abgestimmten Aktion am Donnerstag wurden zahlreiche Kutten, Kappen sowie weitere Schmuck- und Bekleidungsstücke des verboten Rockerklubs sichergestellt, wie die Polizei in Duisburg mitteilte.

Die als kriminell eingestufte Organisation mit Sitz der Führung in den Niederlanden war von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Januar 2015 in Deutschland verboten worden. Zur Begründung hieß es, von dem Rockerklub gehe gehe eine "schwerwiegende Gefährdung für die öffentliche Sicherheit" aus. Zu den Betätigungsfeldern des MC Satudarah gehöre die Rauschgift-, Sprengstoff- und Waffenkriminalität.

Es handelte sich um das erste bundesweite Verbot für eine Rockervereinigung. Die neue Durchsuchungsaktion richtete sich gegen Rocker, die verdächtigt werden, das bundesweite Satudarah-Vereinsverbot zu missachten. Durchsucht wurden Räume in Duisburg, Kamp-Lintfort, Recklinghausen, Oer-Erkenschwick und Gladbeck sowie in den Niederlanden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen