Neue Eskalationsstufe - 2-Rent-Group gegen Sozialreferat: Streit geht vor Gericht weiter

Lukas Schauer

Während die ehemaligen Bewohner des Hauses am Neubruch weiter auf eine neue Bleibe warten, treffen sich die 2-Rent-Group und das Sozialreferat heute vor Gericht. Es geht ums Geld. Alexander El Naib wehrt sich gegen die Vorwürfe.

München - Der Streit zwischen dem Sozialreferat und der 2-Rent-Group hat eine neue Eskalationsstufe erreicht und geht gleichzeitig in eine neue Runde. Vertreter beider Parteien trafen sich am heutigen Donnerstag vor Gericht - es ging natürlich ums Geld.

"Wir klagen hier Forderungen für Belegungen am Neubruch 39 aus dem Jahr 2013 ein" sagt Alexander El Naib, der ehemalige Geschäftsführer der 2-Rent-Group. Die Stadt, so der Vorwurf seiner Firma, sei ihren vertraglich festgeschriebenen Verpflichtungen nicht nachgekommen. Der Schaden laut 2-Rent-Group: Um die 20.000 Euro.

Die Verhandlung wurde schnell beendet - die schriftliche Begründung der Vorwürfe seitens der 2-Rent-Group reichten dem Gericht nicht. Liegt diese vor, hat das Sozialreferat bis Juni Zeit, seine Sicht der Dinge darzulegen. Dann trifft man sich womöglich erneut.

Streit um die Unterkunft am Neubruch schwelt weiter

Auf Nachfrage stellte das Sozialreferat klar, dass die jetzt vor Gericht gestellten Forderungen nichts mit dem aktuellen Streit um die Räumung der Unterkunft in Moosach zu tun haben.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen