Neue Fangrichtlinien: Französische Fischer protestieren

·Lesedauer: 1 Min.

In Armanville Plage, im Nordwesten Frankreichs, haben Menschen gegen neue Fischerei-Bestimmungen demonstriert. Die Seearbeiter sind wütend auf die englischen Behörden.

Ab dem 1. Oktober können sie mit ihren bisherigen Fischereilizenzen nicht mehr in der Nähe der britischen Insel Jersey ihrer Arbeit nachgehen. Die Erneuerung ihrer Lizenzen würden mit neuen Forderungen einhergehen.

Bertrand Sorre, Abgeordneter für den 2. Wahlkreis von La Manche, sagt: "Die Fischer sollen nun, anhand von GPS, nachweisen, wo sie mit ihren Booten fischen. Wir hingegen verlangen von ihnen, dass sie dafür Dokumente vorlegen. Wir haben nicht wirklich das Gefühl, dass die Behörden von Jersey und England gewillt sind, die Lage zu klären, damit die Fischer ihrer Tätigkeit wieder nachgehen können."

Jersey wird von Frankreich mit Strom versorgt. Die Fischer drohen nun damit, die Leitungen zu kappen, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden.

Warum sind wir hier in Armanville? Weil von hier aus ein 90.000-Volt-Stromkabel verläuft, das Jersey mit Strom versorgt. Wir wollen Jersey zeigen, dass wir uns um ihren Energiebedarf kümmern – im Gegenzug sollten sie sich auch unseren Fischern solidarisch zeigen.

Noëlle Leforestier
Bürgermeisterin von Pirou

Seit dem Brexit gibt es Streit um den Zugang zu den Gewässern. Die Verhandlungen über die Fischereirechte im Rahmen des Handels- und Kooperationsabkommens zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU dauern an, nachdem sie im Juli um weitere drei Monate verschoben wurden. Die Frist endet Ende des Monats.

Fast 50 französische Boote erhalten eine Lizenz für den Fischfang in den Gewässern von Jersey, wenn die Regelung in Kraft tritt. Der Lebensunterhalt von mehr als 100 Menschen ist gefährdet - eine Lösung ist noch nicht in Sicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.