Neue "Forbes"-Liste: Diese Stars machen nach ihrem Tod das meiste Geld

(stk/spot)
·Lesedauer: 3 Min.
Elvis Presley verstarb bereits vor über 43 Jahren, Basketballer Kobe Bryant nicht einmal vor einem Jahr. (Bild: [M]Globe-Photos/Admedia/ImageCollect.com)
Elvis Presley verstarb bereits vor über 43 Jahren, Basketballer Kobe Bryant nicht einmal vor einem Jahr. (Bild: [M]Globe-Photos/Admedia/ImageCollect.com)

Sie mögen zum Teil seit vielen Jahrzehnten tot sein, dennoch ist ihre Strahlkraft ungebrochen. Ein Umstand, der auch nach wie vor monetär zu beobachten ist: Stars wie Elvis Presley oder John Lennon scheffeln durch ihre unsterbliche Kunst auch aus dem Jenseits Millionen. In einer neuen "Forbes"-Liste werden 13 verstorbenen Stars aufgelistet, die im Jahr 2020 das meiste Geld gemacht haben. Allein acht davon haben (hauptsächlich) mit Musik ihren Lebensunterhalt verdient.

Ein Sexsymbol und eine "Königin"

8 Millionen US-Dollar wurde 2020 demnach im Namen des 1962 verstorbenen Sexsymbols Marilyn Monroe verdient - damit landet Norma Jeane Mortenson auf dem 13. Rang. Einem Platz darüber ist der 2001 an Krebs verstorbene Beatles-Gitarrist George Harrison. Seine Nachkommen erhielten laut "Forbes" 8,5 Millionen US-Dollar.

Ein weiterer britischer Musiker findet sich auf Platz elf: Queen-Frontmann Freddie Mercury, der 1991 an den Folgen seiner Aids-Erkrankung starb, machte 2020 runde 9 Millionen Dollar. Platz zehn mit genau 10 Millionen Dollar hat Prince inne, der 2016 verstarb.

Der zweite Beatle in der Liste

Seit fast genau 40 Jahren ist John Lennon nun schon tot. Der unvergessene Beatles-Sänger, der 1980 ermordet wurde, kommt 2020 dennoch auf 13 Millionen Dollar, die in seinem Namen eingenommen wurden - Platz neun. Eine Million mehr und somit Rang acht geht an Reggae-Star Bob Marley, der 1981 an Krebs verstarb.

Erst vor rund einem Jahr, am 8. Dezember 2019, starb Rapper Jarad Higgings, besser bekannt als Juice WRLD. Posthum wurde das Album "Legends Never Die" veröffentlicht, 15 Millionen Dollar wurden dadurch und durch weitere Verkäufe generiert. Er landet damit auf dem siebten Platz.

Die letzte Ehre für Kobe Bryant

Der Unfalltod von Basketball-Star Kobe Bryant und seiner Tochter im Januar dieses Jahres versetzte nicht nur die Sportwelt in tiefe Trauer. Nach dem Helikopterabsturz, bei dem insgesamt neun Personen starben, kauften sich Fans als letzte Ehrerweisung Trikots und sonstiges Merchandise des Verstorbenen. Und auch seine Biografie wurde weltweit mehr als 300.000 Mal verkauft. Platz sechs und 20 Millionen Dollar bedeutete dies laut "Forbes".

Platz fünf geht an einen Mann, der nicht fehlen kann in einer derartigen Auflistung. Elvis Presley, der 1977 an einem Herzinfarkt verstarb, "verdiente" durch seine ewig relevante Musik 23 Millionen Dollar im Jahr 2020. Eine Überraschung befindet sich auf dem vierten Rang. Laut "Forbes" wurden im Namen von US-Golfer Arnold Palmer, der 2016 ebenfalls einem Herzinfarkt erlag, 25 Millionen Dollar verdient.

Die drei "Topverdiener"

Im Jahr 2000 starb Comiczeichner Charles M. Schulz, er erlag einem Krebsleiden. Der Erschaffer von Charlie Brown und Co. rangiert mit 32,5 Millionen Dollar auf Platz drei, direkt hinter einem weiteren Cartoonzeichner. Theodor Seuss Geisel, genannt Dr. Seuss, verstarb 1991, 2020 wurden dennoch allein in den USA sechs Millionen seiner Bücher verkauft - bedeutet 33 Millionen Dollar und Platz 2 hinter...

Wie könnte es anders sein: Michael Jackson. Sage und schreibe 48 Millionen Dollar machte der "King of Pop" aus dem Jenseits. Jacksons Musik bleibt beispiellos erfolgreich, selbst die Enthüllungs-Doku "Leaving Neverland" von 2019 konnte daran nichts ändern.