Neue Kollegen auf Zeit: "Die Rosenheim-Cops" stehen vor Veränderungen

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Seit fast 20 Jahren begeistert die ZDF-Erfolgsserie "Die Rosenheim-Cops" die Zuschauer. Nun steht das Kultformat wieder einmal vor großen Veränderungen: Mit Anton Stadler (Dieter Fischer) und Miriam Stockl (Marisa Burger) verlassen gleich zwei langjährige Mitarbeiter das Revier - vorübergehend.

Es ist fraglos eines der beständigsten Erfolgsformate im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Seit ihrer ersten Folge im Jahr 2002 begeistern "Die Rosenheim-Cops" (dienstags, 19.25 Uhr, ZDF) nun schon die Zuschauer. Veränderungen gab es im Laufe der Jahre immer wieder - oftmals wurden sie von den Fans durchaus skeptisch begleitet, aber dem Erfolg der Serie taten all die Neuerungen keinen Abbruch. Im Laufe der aktuellen 20. Staffel müssen sich Fans der Serie gleich auf einen doppelten vorübergehenden Personalwechsel gefasst machen.

Bereits ab kommendem Dienstag, 2. Februar, wird sich der Schauspieler Dieter Fischer für eine begrenzte Zeit verabschieden. Seine Figur des Kriminalhauptkommissars Anton Stadler wird gemeinsam mit Ehefrau Hilde (gespielt von Isabel Mergl) zu einer Reise aufbrechen. Ersetzt wird Stadler derweil von einem jungen Kollegen aus Passau namens Kilian Kaya. Gespielt wird dieser von dem Theaterschauspieler Baran Hêvî, der bislang eher selten im Fernsehen aufgetreten ist. Wie lange der 33-Jährige bei den "Rosenheim-Cops" bleiben wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Miriam Stockl nimmt eine Auszeit

Zwei Wochen später, am Dienstag, 16. Februar, erwartet die Zuschauer schon ein weiterer Abschied: Auch die langjährige Polizeisekretärin Miriam Stockl (gespielt von Marisa Burger), eine Protagonisten der ersten Stunde, nimmt dann ihren wohlverdienten Urlaub. Doch keine Sorge: Die quirlige Frau Stockl wird sich auch aus der Ferne weiter in die Ermittlungen einmischen. Einzig auf dem Revier selbst wird sie fortan für begrenzte Zeit von Sabine Hintermeier (gespielt von Annabel Faber) ersetzt.

"Die Rosenheim-Cops" sind schon lange ein verlässlicher Quotengarant für das ZDF, aber gerade die aktuelle Staffel erweist sich als Renner. Erst in der vergangenen Woche erzielte die Vorabendserie einen neuen Rekord: 6,03 Millionen Menschen sahen am Dienstag, 19. Januar, die neueste Episode. Noch mehr Fans (6,14 Millionen) fand nur das 90-minütige Winterspecial "Schussfahrt in den Tod", das an einem Mittwoch im Februar des vergangenen Jahres ausgestrahlt wurde - es war der letzte Dreh mit dem 2020 verstorbenen Serien-Urgestein Joseph Hannesschläger.

Die aktuelle Staffel wird noch bis April im ZDF laufen. Ein Ende ist auch danach noch nicht in Sicht: Schon im März will sich das Team erneut zu Dreharbeiten treffen. Details zu dem dabei entstehenden Winterspecial 2021 sind derzeit noch nicht bekannt.