Neue Landesumfragen sehen SPD in Berlin weiter in Führung

·Lesedauer: 2 Min.
Franziska Giffey (AFP/Ronny Hartmann)

Eine Woche vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl führt die SPD in der Hauptstadt in zwei am Freitag veröffentlichten Umfragen weiter vor den Grünen. Einer Erhebung des Instituts Infratest dimap im Auftrag der ARD zufolge liegt die Partei von Spitzenkandidatin Franziska Giffey mit 24 Prozent deutlich vor den Grünen mit 18 Prozent. Eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF hingegen sieht die SPD nur bei 21 Prozent und die Grünen um Spitzenkandidatin Bettina Jarasch mit 20 Prozent knapp dahinter.

Vorherige Umfragen vom August hatten die SPD bei 22 bis 23 Prozent und die Grünen zwischen 17 und 18 Prozent verortet. Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Kai Wegner kommt in den aktuellen Erhebungen mit 17 Prozent beim ZDF beziehungsweise 16 Prozent bei der ARD auf den dritten Platz. In vorherigen Umfragen hatte die Partei zwischen 16 und 19 Prozent rangiert.

Die Linke folgte nun mit 13 Prozent laut ARD beziehungsweise zwölf Prozent laut ZDF - nach zuvor zwölf bis 15 Prozent. Die AfD verschlechterte sich nach elf bis zwölf Prozent auf zehn Prozent in der ARD-Umfrage und neun Prozent in der ZDF-Umfrage. Die FDP folgte nach acht bis neun Prozent nun mit acht Prozent beim ZDF und sieben Prozent bei der ARD.

Ein rot-grün-rotes Bündnis hätte damit eine Mehrheit, auch andere Dreierbündnisse wären aber rechnerisch möglich. Die Forschungsgruppe Wahlen befragte vom 13. bis zum 16. September 1000 Wahlberechtigte. Infratest dimap bat von 13. bis zum 15. September 1510 Menschen um ihre Einschätzung.

In Berlin wird am 26. September zeitgleich mit der Bundestagswahl und dem Landtag in Mecklenburg-Vorpommern ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Derzeit wird die Hauptstadt von einem rot-rot-grünen Senat regiert. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller bewirbt sich um ein SPD-Mandat im Bundestag.

awe/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.