Neue Satellitenbilder - China baut Spionagebasen auf Kuba aus

Chinas Militär in Taiwans Nähe: Ein Bildschirm in Peking zeigt einen Kampfjet während Militärmanövern nahe dem Inselstaat im Mai 2024<span class="copyright">Kyodo/picture alliance</span>
Chinas Militär in Taiwans Nähe: Ein Bildschirm in Peking zeigt einen Kampfjet während Militärmanövern nahe dem Inselstaat im Mai 2024Kyodo/picture alliance

China baut sein Spionagenetzwerk auf Kuba aus. Diese Entwicklung ist vor dem Hintergrund eines möglichen Taiwan-Konflikts brisant.

China baut seine Präsenz auf Kuba aus. Nach Informationen des  „Center for Strategic and International Studies“ (CSIS)“ und „Voice of America“ betreibt China wahrscheinlich mehrere Spionageanlagen auf Kuba. Diese Basen sind strategisch positioniert, um sensible Kommunikation und Aktivitäten entlang der südöstlichen Küste der USA abzufangen. Wie die „Asia Times“ berichtet, ist auch die politische Motivation hinter Chinas Präsenz bedeutend - die Unterstützung eines der wenigen noch verbliebenen kommunistischen Regierungen und der Zugang zu strategischen Militäranlagen.

China könnte im Vorfeld eines möglichen Konflikts mit Taiwan auch militärisches Personal auf Kuba stationieren. Diese Kräfte könnten dann US-Einrichtungen stören oder sogar Angriffe auf US-Territorium durchführen.

Fortschritt durch Satellitenbilder bestätigt

Satellitenbilder zeigen einen deutlichen Fortschritt Chinas an drei Standorten: In der Nähe Havannas sowie an einem bisher nicht gemeldeten Standort nahe der US-Marinebasis in Guantanamo Bay. Der Standort Bejucal ist bereits aus der Kubakrise bekannt und wird ebenfalls aufgerüstet.

Reaktionen aus der USA

Offizielle US-Stellen reagierten zurückhaltend auf den Bericht des CSIS. Das Büro des „Director of National Intelligence“ lehnte eine Stellungnahme ab. Das Pentagon gab bekannt, dass man die Entwicklungen genau beobachte und Schritte zur Gegenwehr ergreife. Pentagon-Pressesprecher Pat Ryder erklärte: „Wir wissen, dass die Volksrepublik ihre Präsenz in Kuba weiter ausbauen will, und wir werden weiterhin daran arbeiten, dies zu stören.“

Chinas wirtschaftliche Ziele in der Region

Chinas Aktivitäten gehen über militärische Ziele hinaus. Ein Kommentar der „Brookings Institution“ hebt hervor, dass China über seine Belt and Road Initiative (BRI) die wirtschaftlichen Beziehungen zu über 20 Ländern in Lateinamerika ausgebaut hat, um Einfluss zu gewinnen, den es in Zukunft geopolitisch ausüben kann.