Neue Tragödie im Mittelmeer

Nach einem neuen Unglück im Mittelmeer, bei dem bis zu 250 Menschen ums Leben gekommen sein könnten, sind Hilfsorganisationen ...

Nach einem neuen Unglück im Mittelmeer, bei dem bis zu 250 Menschen ums Leben gekommen sein könnten, sind Hilfsorganisationen alarmiert.

„Das Massaker von gestern erinnert uns daran, dass im Mittelmeer eine Tragödie stattfindet und bestätigt, dass Seenotrettung notwendig ist”, schrieb der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, am Freitag auf Twitter. Hoffnung darauf, dass Menschen den Schiffbruch überlebt haben, gab es aber noch. Es werde untersucht, ob die Migranten von der libyschen Küstenwache gerettet wurden, schrieb Di Giacomo.

Am Donnerstag hatten private Rettungsorganisationen von zwei Schlauchbooten berichtet, die vor der Küste Libyens gekentert seien. Fünf Tote seien in ihrer Nähe etwa 14 Seemeilen von der Küste entfernt geborgen worden, hieß es in einer Mitteilung des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

„Angesichts der Tatsache, dass solche Schlauchboote normalerweise mit 120 bis 130 Menschen überladen werden, befürchten wir, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer weit höher ist und dass Dutzende Menschen mehr bei dem Unglück umgekommen sind”, teilte...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen