Neue US-Botschaft in London eröffnet

Die USA haben ihre neue Botschaft in London eröffnet. US-Präsident Donald Trump hatte es aus Unzufriedenheit über den Standort abgelehnt, den Neubau einzuweihen. Für seinen Besuch waren Massenproteste angekündigt

Ohne großen Pomp ist am Dienstag in London der umstrittene Neubau der US-Botschaft eröffnet worden. Die Botschaftsmitarbeiter bezogen bei eisigen Temperaturen unter Polizeischutz ihre Büros. US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag seinen Unmut über den knapp 820 Millionen Euro teuren Bau geäußert und angekündigt, der offiziellen Einweihungszeremonie im Februar fernzubleiben.

Kritiker des US-Präsidenten hatten Massenproteste für einen Besuch Trumps zu der Botschaftseröffnung angekündigt. Trump begründete seine Absage indes mit seiner Unzufriedenheit über den abgelegenen Standort der neuen Botschaft im Südwesten von London. Seinem Vorgänger Barack Obama warf er vor, dass er "die vielleicht am besten gelegene und vornehmste Botschaft in London für 'Peanuts' verkauft" habe. "Schlechter Deal. Wollten, dass ich Band durchschneide - NEIN!", schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Entscheidung, die Botschaft im schicken Innenstadtviertel Mayfair zu schließen, war noch von Obamas Vorgänger George W. Bush getroffen worden. Nach den Terroranschlägen vom 11. September sowie Angriffen auf die US-Botschaften in Tansania und Kenia sollte der neue Standort mehr Sicherheit bieten.

Die britische Regierung hatte in den vergangenen Tagen betont, die Pläne für einen Staatsbesuch Trumps hätten sich nicht geändert. Einen Termin gibt es aber noch nicht. Er rechne damit, dass er Trump "zu gegebener Zeit" in London begrüßen könne, sagte Außenminister Boris Johnson am Montag dem "Guardian".