Neuer Ebola-Fall in Demokratischer Republik Kongo

·Lesedauer: 1 Min.
Desinfzierung des Sarges eines Ebola-Opfers im Jahr 2018

Drei Monate nach dem offiziellen Ende der Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo ist dort erneut ein Fall der Krankheit aufgetreten. In der Provinz Nord-Kivu sei eine mit dem Ebola-Virus infizierte Frau gestorben, teilte Gesundheitsminister Eteni Longondo am Sonntag im staatlichen Fernsehen mit. Die Frau verstarb nach Angaben des Gesundheitsministeriums am Mittwoch, nach ihrem Tod wurde ihr Blut positiv auf das Virus getestet.

Nach Angaben des Afrika-Büros der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starb die Frau in einer Gegend, die eines der Zentren des jüngsten Ebola-Ausbruchs gewesen war. Es sei "nicht selten", dass nach einer größeren Epidemie weiterhin "sporadische Fälle" auftreten, erklärte die Organisation. Die WHO entsandte ein Team von Epidemiologen zum Ort des jüngsten Ansteckungsfalls.

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo hatte die jüngste Ebola-Epidemie in dem Land Mitte November für überwunden erklärt. Nach Angaben der WHO waren bei diesem Ausbruch des Virus zwischen Juni und November 55 Menschen gestorben. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum rund 120 Fälle registriert. Longondo warnte schon damals, dass die Krankheit jederzeit erneut auftreten könnte.

Das Ebola-Virus war erstmals 1976 im Norden der Demokratischen Republik Kongo festgestellt worden und ist nach einem dortigen Fluss benannt. Die Betroffenen leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in an inneren Blutungen und schließlich Organversagen.

dja