Neuer Ford Focus ST Turnier kommt im Sommer 2019

feedback@motor1.com (Adrian Padeanu)
2019 Ford Focus ST Wagon

Das kostet der Eiltransporter mit bis zu 280 PS (Update)

Noch mehr ST von Ford: Die Marke präsentiert den neuen Focus ST als Kombi respektive Turnier, wie es bei Ford Tradition hat. Die Markteinführung der vierten Ford Focus ST-Generation in Deutschland ist für Ende Juli 2019 geplant – der ST Benziner mit Automatikgetriebe kommt voraussichtlich im November 2019 auf den Markt. 

Starke Ford-Modelle im Test:

Zur Wahl stehen ein 2,3-Liter-EcoBoost-Benzinmotor und ein 2,0-Liter-Diesel. Ersterer bietet 280 PS und 420 Newtonmeter Drehmoment, die über ein serienmäßiges Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine optionale Siebengang-Automatik zu den Vorderrädern geleitet werden. Noch gibt es keine Angaben zur Beschleunigung, aber wir gehen davon aus, dass der Wagen etwas mehr braucht als die sechs Sekunden des Fünftürers, um aus dem Stand heraus 100 km/h zu erreichen.

Wenn Sie einen Diesel bevorzugen, liefert dieser 190 PS und 400 Newtonmeter Drehmoment. Ihn gibt es aber ausschließlich mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Etwas erstaunlich, verkraftet die Automatik doch auch das noch etwas stärkere Drehmoment des Benziners.

Ford setzt das elektronisch geregelte Sperrdifferenzial eLSD (electronic Limited-Slip Differential) serienmäßig für die ST-Benziner-Varianten (Limousine und Turnier) ein – und damit erstmals für einen Fronttriebler. Dank der elektronischen Steuerung reagiert das eLSD vorausschauend auf wechselnde Grip-Verhältnisse und setzt die Lenkimpulse des Fahrers besonders schnell und direkt um. Das von Borg Warner entwickelte Sperrdifferenzial ist direkt im Antriebsstrang platziert.

Es reagiert schneller und mit höherer Präzision als eine konventionelle mechanische Differenzialsperre. Anhand zahlreicher Sensordaten kann es sogar präventiv aktiv werden und die Drehmoment-Verteilung optimieren, noch bevor ein Rad an Traktion einbüßt.

Bei den ST-Diesel-Versionen (Limousine und Turnier) kommt die Torque Vectoring-Technologie zum Einsatz, also der automatische, radselektive Bremseingriff als Unterfunktion des ESP. Premiere im Ford Focus ST feiert der selektive Fahrmodus-Schalter für bis zu vier Fahrprogramme. Somit kann der Fahrer die Eigenschaften des Autos seinen Wünschen individuell anpassen.

Der neue Ford Focus ST Turnier Diesel kostet ab 33.100 Euro, der ST Turnier Benziner ist ab 34.100 Euro verfügbar.