Neuer Podcast beleuchtet Mordfall Frauke Liebs

Der Fall ist wohl der bekannteste Cold-Case Deutschlands: Frauke Liebs verschwand im WM-Sommer 2006 unter mysteriösen Umständen. Ihre Leiche wurde Monate später entdeckt, der Mörder ist bis heute nicht gefunden.

Frauke Liebs verschwand im Sommer 2006 in Paderborn nach einem WM-Spiel. (Foto: Privat)
Frauke Liebs verschwand im Sommer 2006 in Paderborn nach einem WM-Spiel. (Foto: Privat)

Der Fall lässt ihn einfach nicht los... Stern-Reporter Dominik Stawksi widmet sich nun in einem Podcast dem immer noch unaufgeklärten Verschwinden von Frauke Liebs. Für seine ausgezeichnete Reportage über den Mordfall hatte Stawski bereits eng mit der Familie Liebs zusammengearbeitet. Für sein neues Podcast-Projekt hat der Journalist nun noch einmal zahlreiche Interviews geführt, versucht, weitere Details zum Verschwinden der jungen Frau herauszuarbeiten und auch die Hintergründe der Polizeiarbeit zu beleuchten.

Mysteriöses Verschwinden im WM-Sommer

Denn der Fall hinterlässt unzählige Fragezeichen. Nach ihrer vermutlichen Entführung in Paderborn meldete sich die Krankenschwesterschülerin noch mehrfach bei Freunden und Familie von ihrem Handy aus, bevor sie schließlich im Umkreis der Stadt ermordet wurde.

Reporter Dominik Stawski beschäftigt sich schon seit Jahren mit dem Fall Frauke Liebs. Foto: RTL / Ivy Haase
Reporter Dominik Stawski beschäftigt sich schon seit Jahren mit dem Fall Frauke Liebs. Foto: RTL / Ivy Haase

13 Folgen auf der Suche nach der Wahrheit

Diesen Spuren geht Stawski nun noch einmal nach, zeichnet die bekannten Vorgänge des Mordfalles detailliert nach. Herausgekommen sind mehr als 500 Minuten Audiomaterial, die nun in 13 Folgen des Podcasts zu hören sind. Mit dem Format "Frauke Liebs – Die Suche nach dem Mörder" will Stawski aber keineswegs nur für Unterhaltung sorgen. Ihm geht es darum, denn Fall nach mehr als 16 Jahren vielleicht doch noch aufklären zu können. "Es ist kaum zu glauben, dass diese Tat noch nicht aufgeklärt wurde," sagt Stawski. Er glaube, dass es außer dem Täter noch jemanden geben muss, der etwas mitbekommen habe. "Die Frage ist: Kann man den entscheidenden Hinweis doch noch finden? Dieser Podcast soll bei der Suche nach dem Mörder helfen. Auch aus diesem Grund hat sich Fraukes Mutter dazu entschieden, einen sehr berührenden Appell direkt an den Täter zu richten."

Der neue STERN Podcast über das Verschwinden von Frauke Liebs hat insgesamt 13 Folgen. (Foto: RTL / Stern)
Der neue STERN Podcast über das Verschwinden von Frauke Liebs hat insgesamt 13 Folgen. (Foto: RTL / Stern)

Immer wieder gibt es solche Fälle, in denen ein Cold Case auch Jahrzehnte später dank neuer Ermittlungsmethoden gelöst werden kann. Oder eben auch dank bislang unbeachteter Hinweise aus der Bevölkerung.

Mord an Frauke Liebs: "Ich bin fest davon überzeugt, dass die Aufklärung noch möglich ist"

Die Familie Liebs hat bisher alles mögliche unternommen, um das Verschwinden und den Mord an Frauke aufzuklären. Auch an Stawskis Podcast-Projekt beteiligten sich die Angehörigen in der Hoffnung, dass sich Zeug*innen oder mögliche Mitwisser*innen doch noch bei der Polizei melden. Diese hätten nach der langen Zeit nichts mehr zu befürchten, könnten der Familie aber endlich Gewissheit verschaffen.

Seit dem 15. November sind die ersten Folgen der Podcast-Reihe bei RTL+-Musik online zu hören.

Sachdienliche Hinweise an das Polizeipräsidium Bielefeld: 0521/545-0 oder an Fraukes Mutter Ingrid Liebs: www.frauke-liebs.de.

Für Hinweise, die zur Ergreifung und zur rechtskräftigen Verurteilung des Täters führen, ist eine Belohnung von insgesamt 30.000€ ausgesetzt. Sämtliche Hinweise können auf Wunsch vertraulich angenommen werden, Sie können anonym bleiben. Jede Beobachtung kann wichtig sein.

Im Video: Junge Frau ermordet: 52 Jahre alter „Cold Case" mit Genanalyse gelöst