Neuer Rolls-Royce Phantom startet bei 446 250 Euro

Limousine der Luxusklasse: Die Preise der achten Generation des Rolls-Royce Phantom beginnen bei 446 250 Euro. Foto: James Lipman/Rolls-Royce/dpa-tmn

Rolls-Royce verlangt 89 250 Euro allein an Aufpreis, wenn der neue Phantom mit einem verlängerten Radstand in den eigenen Fuhrpark kommen soll - und zwar zusätzlich zum Grundpreis von 446 250 Euro. Was bieten die Briten in dem exorbitant teuren Luxusgefährt?

Zürich (dpa/tmn) - Er kostet mehr als 20 Minis zusammen und ist für sein erstes Jahr trotzdem schon ausverkauft: Wenn Rolls-Royce jetzt den neuen Phantom zu den Händlern bringt, brauchen Interessenten neben reichlich Geld auch viel Geduld.

Die Preise für die achte Generation der Luxuslimousine beginnen bei 446 250 Euro, und wer sie erst jetzt bestellt, bekommt seinen Wagen frühestens zu Weihnachten 2018, sagte Firmenchef Torsten Müller-Ötvös dem dpa-Themendienst.

Wie die Vorgängergeneration ist die Luxuslimousine mit gegenläufig angeschlagenen Türen ausgestattet. Die dezent modernisierte Aluminium-Karosse auf einem Leichtbaurahmen misst in der Standardversion 5,76 Meter und fährt mit einem auf Turbotechnik umgestellten Zwölfzylinder von 6,75 Litern Hubraum. Damit erreicht der Phantom laut Hersteller 420 kW/571 PS und beschleunigt mit einem maximalen Drehmoment von 900 Nm in 5,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Das Spitzentempo der mit einer kameragesteuerten Luftfederung und Hinterachslenkung ausgestatten Limousine gibt Rolls-Royce mit 250 km/h und den Verbrauch mit 13,9 Litern (CO2-Ausstoß 318 g/km) an.

Obwohl es viel Lack, Leder und Luxus gibt und Rolls-Royce auch bei Assistenzsystemen und Elektronik von den Laserscheinwerfern bis zum digitalen Cockpit nachgerüstet hat, ist bei den 446 250 Euro noch lange nicht Schluss. So bieten die Briten für 89 250 Euro Aufschlag als «Extended Wheelbase» eine um 22 Zentimeter gestreckte Version ihres Flaggschiffs an oder zaubern für rund 10 000 Euro Aufpreis mit mehr als 1100 LED-Punkten einen Sternenhimmel ans Wagendach.

Das Potenzial zum teuersten Extra hat allerdings die «Gallery» - eine Freifläche im Armaturenbrett, auf der sich Kunden von einem Künstler ihrer Wahl mit Materialien ihres persönlichen Geschmacks ein individuelles Dekor gestalten lassen können. Dieses wird im Reinraum unter einem Deckglas versiegelt, bevor die Endmontage erfolgt.

Die Vorschläge mit Metall- oder Leder-Reliefs, die Rolls-Royce im Katalog hat, haben bereits fünfstellige Preise. Doch individuelle Lösungen können je nach Künstler und Material den Wert des Wagens sogar noch übertreffen, wie Mitarbeiter des Unternehmens andeuten.

Nachdem der vorherige Phantom der erste Rolls-Royce war, der unter BMW-Regie entwickelt wurde, beginnt laut Müller-Ötvös nun ein neuer Modellzyklus. Die Plattform des Phantom wird deshalb auch die nächsten Generationen der Modelle Ghost, Wraith und Dawn tragen.

Und während das Phantom Cabrio eingestellt wird, plant Rolls-Royce auf dieser Architektur schon für das Jahr 2018 seinen ersten Geländewagen und auch unter der Haube etwas Neues: Denn im Verlauf der kommenden zehn Jahre werden in Goodwood die ersten Autos mit Elektroantrieb produziert, so Müller-Ötvös.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen