Werbung

Neuer ukrainischer Armeechef Syrskyj mahnt Veränderung in der Kriegsführung an

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue ukrainische Armeechef Oleksandr Syrskyj Veränderungen in der Kriegsführung seines Landes gefordert. (Handout)
Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue ukrainische Armeechef Oleksandr Syrskyj Veränderungen in der Kriegsführung seines Landes gefordert. (Handout)

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue ukrainische Armeechef Oleksandr Syrskyj Veränderungen in der Kriegsführung seines Landes angemahnt. "Nur durch Veränderungen und eine kontinuierliche Verbesserung der Mittel und Methoden der Kriegsführung werden wir erfolgreich sein", erklärte Syrskyj am Freitag im Onlinedienst Telegram. "Gemeinsam zum Sieg!", schrieb er weiter.

Der 58-Jährige war am Donnerstag zum obersten Befehlshaber der ukrainischen Truppen ernannt worden, nachdem Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Vorgänger Walerij Saluschnyj nach wochenlangen Spekulationen abgesetzt hatte. Syrskyj sei der "General mit der größten Erfahrung" in der ukrainischen Armee, sagte der Präsident. Die Ukraine brauche einen "realistischen" Schlachtplan für 2024.

Russland reagierte verhalten auf die Neubesetzung. Diese werde im Verlauf des Konflikts zwischen Moskau und Kiew keine Veränderungen nach sich ziehen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag.

lt/ju