Neuerung in japanischer Hit-Show: Männer, die auf Hügeln rennen

·Freier Autor
·Lesedauer: 1 Min.
Die Landschaft von Tokio bietet sich für das Konzept der Show an. Denn das besteht darin, Frauen zu filmen, die Hügel hinauf laufen. (Symbolbild: Getty)
Die Landschaft von Tokio bietet sich für das Konzept der Show an. Denn das besteht darin, Frauen zu filmen, die Hügel hinauf laufen. (Symbolbild: Getty)

Japan ist bekannt für eine ganze Reihe an absurden TV-Shows. Doch eine der bekanntesten kündigte jetzt eine große Neuerung an.

Seit mehr als 15 Jahren gibt es bereits das japanische Format "Asahi’s Zenryokuzaka" oder "Full Power Hill". Der titelgebende Hügel verrät auch schon das halbe Konzept hinter der Sendung. Denn das ist denkbar simpel. Eine Frau, manchmal auch eine Prominente, sprintet in einem modischen Outfit diverse steile Straßen bergauf. Der Ablauf bleibt dabei immer strikt gleich. Der Schauspieler Mitsuru Fukikoshi spricht den Satz: "Dies ist auch ein Hügel, den man gerne hinauf laufen möchte." Dann beginnt der Sprint der jungen Frau, der damit endet, dass sie keuchend und schwitzend an der Kuppe ankommt. Inklusive des Abspanns dauert keine Folge mehr als sechs Minuten. Seit 15 Jahren läuft die kurze Sendung jeden Tag von Montag bis Donnerstag um 1:20 Uhr in der Nacht.

Doch jetzt kündigten die Produzenten eine entscheidende Änderung an. Zum ersten Mal in der Geschichte der Show wird nämlich auch ein Mann einen Hügel hinauf sprinten. Der erste Kandidat ist ein bekannter Schauspieler. Der 34-jährige Ryōsuke Miura wurde durch die Rolle des Ankh / Shingo Izumi in Kamen Rider OOO berühmt. 

Zunächst wird nun nur am ersten und dritten Donnerstag jeden Monats ein Mann zu sehen sein. Doch in den fast 3000 Sendungen bisher waren ausschließlich junge Frauen die "Power Hills" hinauf gesprintet. Die Neuerung wurde in Japan mit großer Aufmerksamkeit wahrgenommen und ist auch ein Zeichen eines gesellschaftlichen Wandels.

Video: Wer nimmt neben Podolski Platz? RTL gibt "Supertalent"-Jury bekannt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.