Neues Corona-Zentrum auf dem Kiez: Erst testen, dann Weihnachten feiern?

·Lesedauer: 1 Min.

Die Großeltern umarmen, mit Freunden einen über den Durst trinken und sich singend in den Armen liegen, mit Kollegen im Büro arbeiten und gemeinsam die Mittagspausen im Restaurant um die Ecke verbringen – aktuell erleben wir genau das Gegenteil. Die Corona-Pandemie hat uns im November in den nächsten Lockdown katapultiert. Zwei Unternehmer aus Hamburg wollen mit ihrer Idee eine Rückkehr in die Normalität ermöglichen – und das möglichst schon ab nächster Woche. Der IT-Unternehmer Heiko Fuchs und Axel Strehlitz, Geschäftsführer des Klubhauses auf St. Pauli, haben eine Strategie entwickelt, mit der zumindest das Leben im privaten Raum wieder normaler werden könnte. Mitten auf der Reeperbahn zwischen den „Tanzenden Türmen“, dem „Panoptikum“, Clubs und Imbissbuden befindet sich das neue Testzentrum. Die MOPO durfte sich die Räumlichkeiten vorab anschauen. Unterschied zu anderen Corona-Test-Stationen in Hamburg Der Eingang der Teststation befindet sich gegenüber des „Panoptikums“. In einem weißen, länglichen Zelt befindet sich der Wartebereich. Von dort gelangt der Proband in einen blauen Container. Darin wird ein Mitarbeiter in einem kastenartigen Raum sitzen und die Identität der Person durch eine Glasscheibe prüfen. Auch dort sollen dann die Tests stattfinden. Klingt erstmal ganz normal – die Station auf dem Spielbudenplatz unterscheidet sich dennoch von anderen. Das könnte Sie auch interessieren: Neues Corona-Testzentrum auf dem Kiez – Gibt's bald die Party-Lizenz für 24,95 Euro? „Für nur 24,95 Euro können sich Hamburger auf das Coronavirus testen lassen. Das Ergebnis erhalten die Getesteten 24 Stunden später“, erklärt Heiko Fuchs im Gespräch mit der MOPO. Damit seien sie die derzeit günstigsten Anbieter in Hamburg. Die Hamburger...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo