Neureuther vermisst Charaktere

Sportinformationsdienst
Der zurückgetretene Ski-Star Felix Neureuther vermisst im deutschen Spitzensport meinungsstarke Charaktere. "Ich bedauere das sehr, dass sich keiner mehr was richtig zu sagen traut oder mal auf den Tisch haut", sagte der 35-Jährige, der seine aktive Laufbahn mit Abschluss des vergangenen Winters beendet hatte, im Interview mit der Welt. Neureuther gibt sozialen Medien MitschuldAls Grund dafür sieht er auch die heutigen Gepflogenheiten im Internet. "Sicher ist es auch mit den sozialen Medien nicht leichter geworden. Viele lassen sich davon einschüchtern", sagte Neureuther weiter: "Aber dann gibt es eben mal blöde Kommentare, das gehört dazu. Recht machen kann man es eh nicht jedem. Es fehlen einfach die Charaktere."DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Neureuther: Rapinoe ein Vorbild Als positives Beispiel nannte das frühere Slalom-Ass die Fußballerin Megan Rapinoe von Weltmeister USA, die sich zuletzt während der WM in Frankreich klar gegen US-Präsident Donald Trump positioniert hatte und gegen Ungerechtigkeit, Homophobie und Rassismus kämpft."Die hat da schon richtig Gas gegeben, aber das ist auch gut so. Du brauchst so Persönlichkeiten, an denen du dich reiben kannst, und allein wegen Megan Rapinoe habe ich mich sehr gefreut, dass die Amerikanerinnen den Titel gewonnen haben", sagte Neureuther und forderte: "Wir brauchen mehr solche Vorbilder im Sport." Neureuther will kein Funktionär werdenEine Karriere als Funktionär schloss Neureuther indes aus. "Das würde nicht hinhauen, weil ich einfach meinen eigenen Kopf habe und dazu das Gefühl, dass ich dort nichts bewegen könnte. Weil das ganze System so eingefahren ist, da wäre das verlorene Zeit und verlorene Energie", sagte er: "Die Verbände würden es auch nie zulassen, mich dort zu integrieren, weil ich zu sehr anecken würde."

Der zurückgetretene Ski-Star Felix Neureuther vermisst im deutschen Spitzensport meinungsstarke Charaktere. "Ich bedauere das sehr, dass sich keiner mehr was richtig zu sagen traut oder mal auf den Tisch haut", sagte der 35-Jährige, der seine aktive Laufbahn mit Abschluss des vergangenen Winters beendet hatte, im Interview mit der Welt.


Neureuther gibt sozialen Medien Mitschuld

Als Grund dafür sieht er auch die heutigen Gepflogenheiten im Internet. "Sicher ist es auch mit den sozialen Medien nicht leichter geworden. Viele lassen sich davon einschüchtern", sagte Neureuther weiter: "Aber dann gibt es eben mal blöde Kommentare, das gehört dazu. Recht machen kann man es eh nicht jedem. Es fehlen einfach die Charaktere."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Neureuther: Rapinoe ein Vorbild 

Als positives Beispiel nannte das frühere Slalom-Ass die Fußballerin Megan Rapinoe von Weltmeister USA, die sich zuletzt während der WM in Frankreich klar gegen US-Präsident Donald Trump positioniert hatte und gegen Ungerechtigkeit, Homophobie und Rassismus kämpft.

"Die hat da schon richtig Gas gegeben, aber das ist auch gut so. Du brauchst so Persönlichkeiten, an denen du dich reiben kannst, und allein wegen Megan Rapinoe habe ich mich sehr gefreut, dass die Amerikanerinnen den Titel gewonnen haben", sagte Neureuther und forderte: "Wir brauchen mehr solche Vorbilder im Sport."


Neureuther will kein Funktionär werden

Eine Karriere als Funktionär schloss Neureuther indes aus. "Das würde nicht hinhauen, weil ich einfach meinen eigenen Kopf habe und dazu das Gefühl, dass ich dort nichts bewegen könnte. Weil das ganze System so eingefahren ist, da wäre das verlorene Zeit und verlorene Energie", sagte er: "Die Verbände würden es auch nie zulassen, mich dort zu integrieren, weil ich zu sehr anecken würde."