Neuseeland kündigt ehrgeizigere Ziele zur Reduzierung seiner Emissionen an

·Lesedauer: 1 Min.
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern (AFP/Mark Mitchell)

Zum Beginn des Weltklimagipfels COP26 im schottischen Glasgow am Sonntag hat Neuseeland ehrgeizigere Ziele zur Reduzierung seiner Emissionen angekündigt. Die Treibhausgasemissionen sollen bis 2030 halbiert werden, wie die Regierung in Wellington mitteilte. Bislang hatte Neuseeland das Ziel ausgegeben, die Emissionen gemäß des Pariser Klimaabkommens um 30 Prozent zu senken.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern bezeichnete den verstärkten Beitrag ihres Landes im Kampf gegen den Klimawandel als "unseren fairen Anteil, der den Notwendigkeiten entspricht, wenn wir die schlimmsten Auswirkungen der Erderwärmung verhindern wollen".

Die Emissionen sind derzeit in etwa genauso hoch wie im Jahr 2005. Klimawandel-Minister James Shaw sprach mit Blick auf das kommende Jahrzehnt von "Alles oder Nichts" für den Planeten. "Um eine Chance zu haben, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, zeigt die Wissenschaft, dass wir jetzt noch etwa acht Jahre Zeit haben, um die weltweiten Treibhausgasemissionen um fast die Hälfte zu reduzieren", erklärte Shaw. "Das sind acht Jahre, in denen die Staaten die nötigen Pläne machen, Regeln einführen und umsetzen und letztlich die Reduktionen möglich machen können."

In Glasgow verhandeln von Sonntag an rund 200 Staaten auf der Weltklimakonferenz COP26 über die weitere Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Dieses sieht eine Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei, möglichst aber 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. Derzeit steuert die Erde nach UN-Angaben auf eine gefährliche Erwärmung um 2,7 Grad zu.

jep

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.