Neuseeland nimmt nicht an Eröffnungsfeier der Paralympics teil

·Lesedauer: 1 Min.
Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele am 23. Juli

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen in der japanischen Hauptstadt Tokio werden Neuseelands Sportlerinnen und Sportler am Dienstag nicht an der Eröffnungsfeier der Paralympics teilnehmen. "Wir bleiben unseren Covid-19-Prinzipien und Richtlinien weiterhin verpflichtet, die unser Team so gut wie möglich schützen sollen", teilte das neuseeländische Paralympics-Team mit.

Statt der zwei Fahnenträger, die traditionell die nationalen Teams ins Olympia-Stadion führen, sollen demnach symbolisch zwei "Führungsrollen" vergeben werden. Dem Team aus Neuseeland gehören laut der Organisatoren 32 Athletinnen und Athleten an.

Im Zusammenhang mit den Paralympics haben die Organisatoren bislang 161 Corona-Fälle gezählt, überwiegend bei Mitarbeitern und Vertragspartnern aus Japan, aber auch bei sechs Athleten.

Neuseeland galt bislang als Vorbild im Kampf gegen Corona: In dem Land mit fünf Millionen Einwohnern gab es seit Beginn der Pandemie nur 26 Todesfälle durch Covid-19. Nach einem größeren inländischen Corona-Ausbruch räumte Neuseeland am Sonntag jedoch ein Scheitern seiner ehrgeizigen Null-Covid-Strategie ein.

Die Paralympics sollen am heutigen Dienstag beginnen und bis 5. September dauern; rund 4400 Athleten aus 160 Ländern werden erwartet. Wie schon die Olympischen Spiele werden sie ohne Zuschauer ausgetragen.

ck/fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.