New York ordnet Impfung oder Testpflicht für alle städtischen Mitarbeiter an

·Lesedauer: 1 Min.
New York mit Abstandsregeln

Angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante prescht die US-Metropole New York voran und ordnet Impfungen für alle Mitarbeiter des öffentlichen Diensts an. Wahlweise müssen sich Nicht-Geimpfte einem wöchentlichen Corona-Test unterziehen, wie Bürgermeister Bill de Blasio am Montag verkündete. In der Millionenstadt steigen derzeit die Fallzahlen wegen der Delta-Variante des Coronavirus besonders unter den Ungeimpften.

Die Regelung tritt am 13. September in Kraft und gilt für mehr als 300.000 städtische Mitarbeiter, darunter Polizisten, Feuerwehrleute und Lehrer. Bereits vergangene Woche hatte der Bürgermeister die gleiche Anordnung für die 30.000 Mitarbeiter der öffentlichen Krankenhäuser der Stadt ab dem 2. August verkündet.

Bislang sind in New York 59 Prozent der gesamten Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Zuletzt verlangsamte sich das Impftempo jedoch. Wie in Europa wird in den USA heftig darüber diskutiert, welche Maßnahmen für eine höhere Durchimpfung der Bevölkerung ergriffen werden sollten. Viele Gesundheitsbehörden drängen darauf, die Impfung zumindest für bestimmte Teile der Bevölkerung zur Pflicht zu machen.

mkü/noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.