New Yorks Gouverneur alarmiert über "astronomische" Coronavirus-Zahlen

Governeur Andrew Cuomo

Der Gouverneur des US-Bundesstaates New York hat angesichts einer dramatischen Zunahme der Coronavirus-Infektionen Alarm geschlagen. Der Demokrat Andrew Cuomo sprach am Dienstag von "beunruhigenden und astronomischen Zahlen". Die Infektionsrate verdopple sich alle drei Tage.

"Wir haben die Kurve nicht abgeflacht, die Kurve wächst an", sagte Cuomo in einem Konferenzzentrum, das derzeit in ein Not-Krankenhaus umgewandelt wird. Die Pandemie rolle nicht wie von einem Experten vorhergesagt wie ein "Güterzug" durch das Land, sondern wie ein "Hochgeschwindigkeitszug".

Der Gouverneur warnte, die benötigte Zahl der Krankenhausbetten für Intensivpatienten könne zum Höhepunkt der Pandemie auf 40.000 ansteigen. Bislang standen in dem Bundesstaat nur 3000 solcher Betten zur Verfügung. Cuomo rief die US-Regierung deswegen auf, New York tausende zusätzliche Beatmungsgeräte zur Verfügung zu stellen.

New York ist inzwischen das Epizentrum der Pandemie in den USA. In dem Bundesstaat an der Ostküste wurden nach Cuomos Angaben mehr als 25.000 Infektionsfälle bestätigt, davon rund 14.900 in New York City. Mindestens 150 Menschen kamen in dem Bundesstaat ums Leben.

Nach Zahlen der Johns-Hopkins-Universität wurden landesweit mehr als 46.800 Infektionen und mehr als 590 Todesfälle bestätigt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte am Dienstag, die USA könnten Europa bald als neues Epizentrum der Pandemie ablösen.

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    COVID-19 breitet sich weltweit weiter aus. In Deutschland wurden weitreichende Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote eingeführt, um die Infektionen einzudämmen. Alle Informationen des Tages zum Coronavirus hier im Liveblog.

  • Klopapier-Krise: Rohre verstopfen und Fettberge drohen
    Nachrichten
    dpa

    Klopapier-Krise: Rohre verstopfen und Fettberge drohen

    Die Corona-Krise ist auch eine Klopapier-Krise. Das macht den Klärwerken zu schaffen - von Australien bis Niedersachsen. Fettberge in der Kanalisation drohen.Die Corona-Krise ist auch eine Klopapier-Krise. Das macht den Klarwerken zu schaffen - von Australien bis Niedersachsen. Fettberge in der Kanalisation drohen.

  • Virologe klärt bei "Markus Lanz" auf: Ist ein Mundschutz-Zwang wirklich sinnvoll?
    Nachrichten
    Teleschau

    Virologe klärt bei "Markus Lanz" auf: Ist ein Mundschutz-Zwang wirklich sinnvoll?

    Ins Freie nur noch mit Maske? Um diese Frage, die derzeit viele Bundesbürger umtreibt, ging es am Dienstagabend bei "Markus Lanz". Zu Gast war unter anderem der Virologe Hendrik Streeck.

  • "ARD Extra" verärgert Zuschauer mit unpassender Einblendung
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    "ARD Extra" verärgert Zuschauer mit unpassender Einblendung

    Das war höchst unsensibel, liebe ARD! Während des “ARD Extras” über die Gefahr für Senioren durch das Coronavirus wurde eine ziemlich unpassende Spielfilmankündigung eingeblendet.

  • Fernsehen: Das wollen wir nicht sehen!
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Fernsehen: Das wollen wir nicht sehen!

    Lasst uns in Ruhe mit euren Arbeitszimmern und Hobbykellern. Gegen das aktuelle Quarantäne-TV wirken die Reality-Formate früherer Tage wie Hollywoodproduktionen.

  • Bill Gates: Massenproduktion von Corona-Impfung vorbereiten
    Nachrichten
    dpa

    Bill Gates: Massenproduktion von Corona-Impfung vorbereiten

    Wissenschaftler arbeiten an einer Impfung gegen das Corona-Virus, aber die Zeit drängt. Selbst wenn die Forscher erfolgreich sind, müsste der Impfstoff in riesigen Mengen hergestellt werden. Dazu hat Microsoft-Gründer Bill Gates einen Vorschlag.Wissenschaftler arbeiten an einer Impfung gegen das Corona-Virus, aber die Zeit drangt. Selbst wenn die Forscher erfolgreich sind, musste der Impfstoff in riesigen Mengen hergestellt werden. Dazu hat Microsoft-Grunder Bill Gates einen Vorschlag.

  • Italien trauert - und hofft: "Wir stehen am Höhepunkt"
    Euronews Videos

    Italien trauert - und hofft: "Wir stehen am Höhepunkt"

    Der oberste Gesundheitsschützer des Landes hat erklärt, man stehe am Höhepunkt der Pandemie. Dieser gleiche eher einem Plateau als einer Spitze.View on euronews

  • SPD erwägt Vermögensabgabe zur Bewältigung von Corona-Krise
    Nachrichten
    AFP

    SPD erwägt Vermögensabgabe zur Bewältigung von Corona-Krise

    Die SPD findet eine Vermögensabgabe zur Bewältigung der finanzpolitischen Folgen der Corona-Krise überlegenswert. Eine einmalige Abgabe durch besonders wohlhabende Bürger sei "eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen", sagte Parteichefin Saskia Esken der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" von Mittwoch. Zuvor hatte dies bereits die Linke gefordert. Die FDP hingegen hält nichts davon. Scharfe Kritik kam aus der Union.

  • Italiens Ministerpräsident will Deutschland von Corona-Bonds überzeugen
    Nachrichten
    AFP

    Italiens Ministerpräsident will Deutschland von Corona-Bonds überzeugen

    Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat im Streit um sogenannte Corona-Bonds um die Zustimmung Deutschlands geworben. Conte sagte in einem ARD-Interview, das am Dienstagabend in der Sendung "ARD Extra" zur Coronavirus-Pandemie ausgestrahlt werden sollte, von solchen Eurobonds könnten alle Mitgliedstaaten der EU profitieren. Sie bedeuteten nicht, dass die Deutschen beim anstehenden Wiederaufbau Italiens "auch nur einen Euro für die italienischen Schulden bezahlen müssen".

  • Das wussten Sie noch nicht über Jürgen Drews!
    Teleschau

    Das wussten Sie noch nicht über Jürgen Drews!

    Ausflüge auf den amerikanischen Musikmarkt, Filme mit Verbreitungsverbot und kleine Lügen in der Biografie: Anlässlich des 75. Geburtstags von Jürgen Drews verraten wir Ihnen, was Sie noch nicht über den "König von Mallorca" wussten!

  • Obama kritisiert in Coronavirus-Krise kaum verhohlen Trump
    Nachrichten
    AFP

    Obama kritisiert in Coronavirus-Krise kaum verhohlen Trump

    Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump wegen der Coronavirus-Pandemie kaum verhohlen kritisiert - und gleichzeitig dessen Klimapolitik ins Visier genommen. Alle hätten auf allzu furchtbare Weise die Folgen dessen gesehen, dass einige die "Warnungen vor einer Pandemie" ignoriert hätten, schrieb Obama am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Wir können uns keine weiteren Folgen der Leugnung des Klimawandels mehr erlauben."

  • Coronavirus in Deutschland: "Je härter die Maßnahmen, desto besser"
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Coronavirus in Deutschland: "Je härter die Maßnahmen, desto besser"

    Zurück zur Normalität? Auf keinen Fall, sagt Mathematiker Wolfgang Bock. Wer will, dass Corona in einem Jahr weitgehend verschwindet, dürfe jetzt nicht lockerlassen.

  • Kommandant von US-Flugzeugträger schlägt wegen Coronavirus Alarm
    Nachrichten
    AFP

    Kommandant von US-Flugzeugträger schlägt wegen Coronavirus Alarm

    Der Kommandant des vom Coronavirus betroffenen US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" hat in einem dramatischen Brief Alarm geschlagen. "Wir befinden uns nicht im Krieg. Es müssen keine Seeleute sterben", schrieb Kapitän Brett Crozier laut Medienberichten vom Dienstag an die Führung der US-Marine. Die Ausbreitung des Virus an Bord des Kriegsschiffes mit mehr als 4000 Besatzungsmitgliedern dauere an und beschleunige sich.

  • China veröffentlicht nun auch Zahlen zu symptomlosen Coronavirus-Infektionen
    Nachrichten
    AFP

    China veröffentlicht nun auch Zahlen zu symptomlosen Coronavirus-Infektionen

    China hat erstmals Daten zu Fällen veröffentlicht, in denen sich Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, aber keine Symptome entwickelt haben. Mehr als 1300 solcher asymptomatischer Fälle seien in der Volksrepublik gezählt worden, teilte die Nationale Gesundheitskommission am Mittwoch mit.

  • Beschränkungen gegen die Corona-Pandemie infrage gestellt
    Nachrichten
    dpa

    Beschränkungen gegen die Corona-Pandemie infrage gestellt

    Das Coronavirus kann tödlich sein, ein Gegenmittel gibt es nicht: Doch die verhängten Beschränkungen werden inzwischen infrage gestellt. Wer was beschlossen hat, wer dazu was sagt, und was der Donnerstag bei dem Thema bringt.Das Coronavirus kann todlich sein, ein Gegenmittel gibt es nicht: Doch die verhangten Beschrankungen werden inzwischen infrage gestellt. Wer was beschlossen hat, wer dazu was sagt, und was der Donnerstag bei dem Thema bringt.

  • Dutzende Corona-Infektionen nach religiöser Massenveranstaltung in Indien
    Nachrichten
    AFP

    Dutzende Corona-Infektionen nach religiöser Massenveranstaltung in Indien

    Auf einer religiösen Massenveranstaltung im indischen Neu Delhi haben sich dutzende Menschen mit dem Coronavirus infiziert, mehrere Menschen starben daran. Die Behörden suchen nun fieberhaft nach den teilweise wieder abgereisten Teilnehmern, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wie Delhis Gesundheitsminister Satyendar Jain am Dienstag Journalisten sagte.

  • Armee- und Polizeieinsatz wegen vor Sydney festsitzender Kreuzfahrtschiffe
    Nachrichten
    AFP

    Armee- und Polizeieinsatz wegen vor Sydney festsitzender Kreuzfahrtschiffe

    Australiens Polizei und Armee planen einen Großeinsatz auf Kreuzfahrtschiffen, die wegen der Coronavirus-Pandemie nahe Sydney festsitzen. Wie der Polizeichef des Bundesstaates New South Wales, Mick Fuller, am Donnerstag mitteilte, sollen Polizisten und Soldaten ab dem Wochenende Ärzte an Bord von acht Schiffen bringen. Die Mediziner sollen die fast 9000 Besatzungsmitglieder dort auf das neuartige Coronavirus testen. Dies sei eine "große Aufgabe".

  • Migration: Was die EU jetzt tun sollte
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Migration: Was die EU jetzt tun sollte

    Die Lage für die Flüchtlinge in Griechenland und der Türkei wird immer dramatischer. Sie kann nur entschärft werden, wenn sich die Europäer entschlossener einmischen.

  • Bolsonaro nennt Coronavirus jetzt "größte Herausforderung unserer Generation"
    Nachrichten
    AFP

    Bolsonaro nennt Coronavirus jetzt "größte Herausforderung unserer Generation"

    Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat in seiner Haltung zur Coronavirus-Pandemie eine Kehrtwende vollzogen und bezeichnet diese nun als "größte Herausforderung unserer Generation" in dem südamerikanischen Land. Im Umgang mit der von dem Virus ausgehenden Bedrohung sei "Vorsicht" geboten, vor allem müssten Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen geschützt werden, sagte Bolsonaro am Dienstag in einer Fernsehansprache.

  • Corona-Krise: Berliner Ärztin plädiert für Selbsttests
    AFP Deutschland

    Corona-Krise: Berliner Ärztin plädiert für Selbsttests

    Hausärztin Sibylle Katzenstein hat ihre Berliner Praxis wegen der Coronavirus-Pandemie komplett umgebaut. Patienten, die Anzeichen einer Infektion zeigen, können mit Hilfe ihrer Praxis einen Selbsttest machen - am besten in den eigenen vier Wänden, aber auch in der Praxis selbst. Mit den Mitarbeitern kommen sie nicht in Kontakt.

  • Mehr als 100 Corona-Patienten aus Europa in Deutschland
    Nachrichten
    dpa

    Mehr als 100 Corona-Patienten aus Europa in Deutschland

    Berlin (dpa) - Deutsche Krankenhäuser haben inzwischen 119 mit dem Coronavirus infizierte Patienten aus EU-Partnerländern aufgenommen.

  • Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten
    Nachrichten
    dpa

    Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten

    Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona geschlossen hat?Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona geschlossen hat?

  • Schulze sieht Corona-Pandemie als "Weckruf" für mehr Naturschutz
    Nachrichten
    AFP

    Schulze sieht Corona-Pandemie als "Weckruf" für mehr Naturschutz

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) erhofft sich von der Corona-Pandemie einen Impuls für mehr Naturschutz. Die Ausbreitung des Coronavirus sei "ein echter Weckruf", dass hier mehr getan werden müsse, sagte sie am Donnerstag in Berlin. Wenn Ökosysteme zerstört würden, teilten sich die überlebenden Arten die kleiner werdenden Lebensräume mit dem Menschen - diese "unnatürliche Nähe" zwischen Wildtieren und Menschen begünstige das Überspringen von Viren.

  • 57 Prozent der Deutschen befürworten laut Umfrage allgemeine Atemmaskenpflicht
    Nachrichten
    AFP

    57 Prozent der Deutschen befürworten laut Umfrage allgemeine Atemmaskenpflicht

    57 Prozent der Deutschen befürworten eine allgemeine Atemmaskenpflicht im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Instituts Forsa für die RTL-Mediengruppe hervor. 35 Prozent lehnen dies ab. Unter Frauen ist der Anteil derjenigen, die eine Anordnung begrüßen würden, mit 62 Prozent höher als unter Männern mit 52 Prozent.

  • Mittlerweile mehr als 10.000 Corona-Tote in Spanien
    Nachrichten
    AFP

    Mittlerweile mehr als 10.000 Corona-Tote in Spanien

    Die Zahl der Todesopfer der Coronavirus-Pandemie in Spanien ist auf mehr als 10.000 gestiegen. Wie die Regierung in Madrid am Donnerstag mitteilte, starben in den vergangenen 24 Stunden weitere 950 Infizierte - eine neue Tageshöchstzahl. Damit seien bereits 10.003 Corona-Tote in Spanien registriert worden. Insgesamt infizierten sich mehr als 110.000 Menschen in dem EU-Land, 26.743 sind aber mittlerweile geheilt.