NGOs fordern 5,5 Milliarden Dollar zusätzliche Hilfen im Kampf gegen den Hunger

·Lesedauer: 1 Min.
Klinik-Mitarbeiterin im Jemen untersucht ein Kleinkind

In einem offenen Brief haben sich mehr als 260 Nichtregierungsorganisationen an Regierungen weltweit gewandt und weitere Milliardenhilfen im Kampf gegen den Hunger gefordert. "Wir rufen sie dazu auf, die zusätzlichen 5,5 Milliarden Dollar für dringend benötigte Ernährungshilfen bereitzustellen", heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Brief, zu dessen Unterzeichnern unter anderem Oxfam und Save the Children gehören.

"Mehr als 34 Millionen Mädchen, Jungen, Frauen und Männer" weltweit seien nur "einen Schritt entfernt von der Hungersnot", warnen die Organisationen. Die Hilfe müsse "sofort beginnen".

In ihren Projekten in Afghanistan, Äthiopien, Honduras, dem Jemen, Südsudan und weiteren Ländern betreuen die Hilfsorganisationen gemeinsam etwa 270 Millionen Menschen, die Hunger leiden oder davon bedroht sind. "Diese Menschen hungern nicht, sie werden ausgehungert", kritisierten die Organisationen. "Es ist menschliches Handeln, das Hungersnöte und Hunger befeuert." Im 21. Jahrhundert dürfe es aber weder Hunger noch Hungersnöte geben, betonten die Organisationen.

isd/cp