Niederlande: Verbraucherschutz verhängt Geldstrafe gegen "Fortnite"-Entwickler

Gegen den Spieleentwickler Epic Games ist wegen des beliebten Videospiels "Fortnite" in den Niederlanden eine Geldstrafe von 1,1 Millionen Euro verhängt worden. Die Verbraucherschutzbehörde moniert, dass Minderjährige zu Käufen verleitet werden. (Chris DELMAS)
Gegen den Spieleentwickler Epic Games ist wegen des beliebten Videospiels "Fortnite" in den Niederlanden eine Geldstrafe von 1,1 Millionen Euro verhängt worden. Die Verbraucherschutzbehörde moniert, dass Minderjährige zu Käufen verleitet werden. (Chris DELMAS)

Gegen den Spieleentwickler Epic Games ist wegen des beliebten Videospiels "Fortnite" in den Niederlanden eine Geldstrafe von 1,1 Millionen Euro verhängt worden. Die niederländische Verbraucher- und Marktaufsichtsbehörde (ACM) erklärte am Dienstag, minderjährige Spieler würden in dem Spiel "auf verschiedene Weise" unter Druck gesetzt, "Käufe zu tätigen". Epic Games hat gegen die Entscheidung Einspruch eingelegt und mehrere Änderungen zugesagt, um die Bedenken der ACM auszuräumen.

"Die Schutzlosigkeit der Kinder wird ausgenutzt, um sie zum Kauf zu drängen", kritisierte Cateautje Hijmans van den Bergh, Vorstandsmitglied der ACM.

ACM verhängte gegen Epic Games zwei separate Bußgelder in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro: Die erste Strafe sanktioniert Sätze im Spiel wie "Kauf es jetzt!". Die zweite Strafe wurde wegen "irreführender" und "trügerischer" Countdown-Timer verhängt, die Kinder nach Einschätzung der Verbraucherschützer zu schnellen Käufen verleiten sollten, weil sie glaubten, dass der Artikel verschwinden würde, wenn die Zeit abgelaufen ist - was nicht immer der Fall war.

Werbung, die Kinder direkt zum Kauf auffordert, sei "unter allen Umständen eine illegale aggressive Geschäftspraxis", erklärte die ACM. "Kinder müssen die Möglichkeit haben, Onlinespiele zu spielen, ohne ungebührlich unter Druck gesetzt zu werden."

Das US-Unternehmen wies die Vorwürfe zurück: "Die Entscheidung enthält erhebliche sachliche Fehler bezüglich der Funktionsweise von 'Fortnite' und des Item-Shops", teilte Epic Games mit.

Die niederländische Verbraucherschutzbehörde hat Epic Games aufgefordert, bis zum 10. Juni Änderungen vorzunehmen. Einige Änderungen habe das Unternehmen bereits vorgenommen, darunter die Entfernung von Countdown-Timern aus dem Item-Shop weltweit, erklärte die ACM. In den Niederlanden wird das Unternehmen nur noch Käufe im Item-Shop anbieten, die 48 Stunden oder länger verfügbar sind.

jmd/mid