Niemeier gegen Swiatek, Zverev gegen Varillas

Während Alexander Zverev bei seinem Grand-Slam-Comeback auf einen "Lucky Loser" trifft, hat Jule Niemeier bei den Australian Open das wohl schwerste Los erwischt. Die deutsche Nummer eins bekommt es in der ersten Runde des am Montag beginnenden Major-Turniers von Melbourne mit der Weltranglistenersten Iga Swiatek zu tun, dies ergab die Auslosung am Donnerstag.

Schon bei den US Open war Niemeier im Achtelfinale auf die Polin getroffen und hatte in drei Sätzen verloren. Zverev spielt nach dem Ende seiner monatelangen Verletzungspause gegen Juan Pablo Varillas, der trotz einer Niederlage in der finalen Quali-Runde noch ins Hauptfeld rutschte.

"Für ihn ist es entscheidend, dass er die erste Partie gewinnt und dann wieder in eine Art Turnierrhythmus kommt", sagte Bundestrainer Michael Kohlmann dem SID zu Zverevs Aussichten: "Wenn der erste Sieg reinkommt und ein paar Sachen wieder von alleine laufen, dann glaube ich, dass man sich auch wieder über andere Sachen unterhalten kann."

Wie Zverev bekommen es auch Oscar Otte (Köln) gegen Shang Juncheng (China) und Tatjana Maria (Bad Saulgau) gegen Lucrezia Stefanini (Italien) mit Profis aus der Qualifikation zu tun. Daniel Altmaier (Kempen) hat im US-Open-Halbfinalisten Frances Tiafoe (USA) einen schweren Brocken erwischt. Gleiches gilt für die Hamburgerin Tamara Korpatsch, die Emma Raducanu, New-York-Siegerin von 2021 aus Großbritannien, herausfordert. - Die Erstrundenpartien der deutschen Profis im Überblick:

Männer:

Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 12) - Juan Pablo Varillas (Peru)

Oscar Otte (Köln) - Shang Juncheng (China)

Daniel Altmaier (Kempen) - Frances Tiafoe (USA/Nr. 16)

Jan-Lennard Struff (Warstein) - Tommy Paul (USA)

Yannick Hanfmann (Karlsruhe) - Rinky Hijikata (Australien)

Frauen:

Jule Niemeier (Dortmund) - Iga Swiatek (Polen/Nr. 1)

Tatjana Maria (Bad Saulgau) - Lucrezia Stefanini (Italien)

Tamara Korpatsch (Hamburg) - Emma Raducanu (Großbritannien)

Laura Siegemund (Metzingen) - Lucia Bronzetti (Italien)

Eva Lys (Hamburg) - Cristina Bucsa (Spanien)