Nigeria-Reise zum Invictus-Jubiläum: Prinz Harry spielt Volleyball mit Veteranen

Am zweiten Tag seiner Nigeria-Reise anlässlich der Invictus-Spiele hat Prinz Harry ein Volleyball-Match mit Veteranen gespielt. Die Teilnehmer waren größtenteils Soldaten, die in Kämpfen gegen islamistische Aufständische verletzt worden waren. (Kola SULAIMON)
Am zweiten Tag seiner Nigeria-Reise anlässlich der Invictus-Spiele hat Prinz Harry ein Volleyball-Match mit Veteranen gespielt. Die Teilnehmer waren größtenteils Soldaten, die in Kämpfen gegen islamistische Aufständische verletzt worden waren. (Kola SULAIMON)

Am zweiten Tag seiner Nigeria-Reise anlässlich der Invictus Games hat Prinz Harry am Samstag ein Volleyball-Match mit Veteranen gespielt. Die Teilnehmer waren größtenteils Soldaten, die in Kämpfen gegen islamistische Aufständische in dem westafrikanischen Land verletzt worden waren. Der ehemalige Afghanistan-Soldat Harry hatte die Invictus Games 2014 zur Ermutigung von Veteranen ins Leben gerufen. Zum zehnten Jubiläum tourt er mit seiner Frau Meghan seit Freitag durch Nigeria.

Bei dem Match in einem Offizierskasino in Abuja spielte im "Team Harry" auch Peacemaker Azuegbulam, der im vergangenen Jahr bei den Invictus Games in Deutschland als erster Afrikaner eine Goldmedaille bei dem Turnier gewonnen hatte. "Es ist eine Ehre für Nigeria und für Afrika, Prinz Harry hier zu haben", sagte der ehemalige Soldat, der im Kampf ein Bein verloren hatte. Die Mannschaft des Prinzen verlor mit 21 zu 25 Treffern gegen das gegnerische Team, das von Nigerias oberstem Befehlshaber angeführt wurde.

Harry und seine Frau Meghan hatten am Freitag in Abuja eine Veranstaltung zum Thema psychische Gesundheit für Schulkinder eröffnet. Anschließend war Harry nach Kaduna in Nordwestnigeria gereist, um ein Militärkrankenhaus zu besuchen und verwundete Soldaten zu treffen. Für Sonntag war ein Besuch des Paares in der Wirtschaftsmetropole Lagos geplant.

Harry, der in den USA lebt, hatte die Spiele am Mittwoch in London eröffnet. Seinen krebskranken Vater, König Charles III., traf er bei dieser Gelegenheit nicht. Harrys Verhältnis zu seiner Familie gilt als zerrüttet.

Nigeria kämpft an mehreren Fronten gegen bewaffnete Gruppen. Im Konflikt mit dschihadistischen Aufständischen im Nordosten wurden seit 2009 mehr als 40.000 Menschen getötet und zwei Millionen Menschen vertrieben. Im Nordwesten und Zentrum des westafrikanischen Landes kämpfen die Armee und Bürgerwehren gegen kriminelle Banden, die regelmäßig Dörfer überfallen und durch Massenentführungen Lösegeld erpressen.

kü/oer