Ohne BH zu Besuch bei Kirchenoberhaupt: Wirbel um Angelina Jolie

Selbst im hochgeschlossenen Pullover sorgen Angelina Jolies Brüste für Schlagzeilen. Aufgebrachte Kritiker fragten sich, ob die Schauspielerin vielleicht ihren BH vergessen habe. Der Grund für die Empörung: Jolie war bei einem Kirchenoberhaupt zu Besuch.

Weibliche Brustwarzen in der Öffentlichkeit sind immer wieder ein Aufreger-Thema. Jetzt steht Angelina Jolie in der Kritik. Zwar war die Schauspielerin sittlich mit einem hochgeschlossenen Pullover bekleidet. Unter dem Oberteil zeichneten sich aber deutlich ihre Brustwarzen ab – und Jolie war zu Gast beim Erzbischof von Canterbury, seines Zeichens das geistliche Oberhaupt der Kirche von England.


„Eklat“, „Ärger“, „fataler Fashion-Fauxpas“, schrieben einige Medien. Ganz offenbar habe die Sonderbotschafterin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinigten Nationen UNHCR zu diesem wichtigen Termin ihren BH vergessen, warfen Kritiker der Schauspielerin vor.

Auslöser der Aufregung war ein Foto, das Erzbischof Justin Welby auf Twitter veröffentlicht hatte. Der Geistliche selbst schien kein Problem mit dem Auftritt seines Gastes gehabt zu haben. Schließlich gab es wichtigere Themen. Es sei ihm eine Ehre gewesen, die UNHCR-Sondergesandte zu empfangen, schrieb der Erzbischof. Er und Jolie hätten über die Flüchtlingskrise, den Südsudan und die Prävention sexueller Gewalt in bewaffneten Konflikten gesprochen.

Angelina Jolie dürfte die Kritik egal sein. (Bild: AP)

Medienberichten zufolge kritisierten Nutzer in sozialen Netzwerken Jolies Auftritt als respektlos, schamlos und peinlich. Einige unangemessene Kommentare seien gelöscht worden, schrieb die „Bild“-Zeitung. Unter dem Twitter-Post zum Treffen fanden sich aber auch positive Reaktionen. Jolie unterstütze Menschen in Not, was würden die Kritiker tun?, fragte ein User. „Wenn wir alle perfekt geworden sind, können wir urteilen“, schrieb ein anderer.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen