Nissan NV250: Neuer Hochdachkombi ist Bruder des Renault Kangoo

feedback@motor1.com (Stefan Leichsenring)
Nissan NV250 M1

Mit zwei Radständen ab September 2019 europaweit erhältlich

Der Renault Kangoo erhält ein Nissan-Äquivalent. Der NV250 startet im September 2019 als Kastenwagen in zwei Radständen, als Kastenwagen mit Doppelkabine und als Kombi. Den Antrieb übernimmt ein 1,5-Liter-Diesel in drei Leistungsstufen. Kunden profitieren zudem von einer Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 Kilometer.

Mehr zum e-NV200 und zum neuen Renault Kangoo:

Der Nissan NV250 bietet Varianten für unterschiedlichsten Transportbedarf. Die Nutzlast beträgt bis zu 800 Kilo, bis zu 4,6 Kubikmeter Laderaum stehen zur Verfügung. Der Diesel erfüllt die Abgasnorm Euro 6d-Temp und leistet 80, 95 oder 115 PS. Der Normverbrauch liegt zwischen 4,4 und 5,0 Liter pro 100 Kilometer, der CO2–Ausstoß zwischen 131 und 116 Gramm pro Kilometer.

Seine Vielseitigkeit verdankt der NV250 auch diversen Umbauoptionen. Dazu gehören etwa Verkleidungen im Laderaum, ein Umbau für den Rollstuhlzugang hinten und ein "Frischdienstfahrzeug".

Nissan NV250

Der Kastenwagen wird in zwei Aufbaulängen (L1/L2) angeboten und ist mit mehreren Sitzkonfigurationen erhältlich. Die Version mit Doppelkabine (L2) bietet eine variabel klappbare zweite Sitzreihe mit integrierter Gittertrennwand. So ausgestattet, ist der NV250 für den kombinierten Transport ebenso gerüstet wie für den Transport großer und sperriger Materialien.

Der Kombi wird nur in der L1-Version und in den drei Ausstattungen Acenta, N-Way und Tekna angeboten. Er verfügt über fünf Sitzplätze. Mehr Komfort im Innenraum und das große Gepäckabteil machen ihn zum idealen Begleiter für Abenteuer mit der ganzen Familie oder den Transport einer umfangreichen Sportausrüstung.

Genaue Angaben zum Preis und zum Marktstart des NV250 macht Nissan noch nicht. Der Elektro-Transporter Nissan e-NV200 wird weiter angeboten, so der Hersteller. Der konventionell angetriebene Nissan Evalia (auf dem der e-NV200 basiert) wird dagegen in der Pressemitteilung nicht mehr erwähnt, dürfte also eingestellt werden.