Nizza wird Unesco-Weltkulturerbe

·Lesedauer: 1 Min.
Nizzas Uferpromenade

Die Unesco hat die französische Mittelmeerstadt Nizza auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die UN-Kulturorganisation begründete die Entscheidung am Dienstag mit dem architektonischen, landschaftlichen und städtebaulichen Erbe des "Winterkurortes an der Côte d'Azur". Die Stadt im Süden Frankreichs gesellt sich damit zu den bereits mehr als 40 Weltkulturerbe-Stätten in Frankreich, darunter das Seine-Ufer in Paris, der Mont-Saint-Michel in der Normandie oder die Kathedrale von Amiens.

Mit fast einer Million Einwohnern ist der Großraum Nizza nach Marseille die zweitgrößte Stadt an der französischen Mittelmeerküste und die fünftgrößte Frankreichs. Sie ist ein touristisches Zentrum mit mehreren Millionen Besuchern pro Jahr.

Seit dem 18. Jahrhundert zog die Stadt den europäischen Adel, aber auch zahlreiche Maler und Schriftsteller an, unter ihnen Marc Chagall, Henri Matisse, Anton Tschechow und Friedrich Nietzsche.

Das Unesco-Welterbekomitee tagt noch bis zum 31. Juli virtuell. Weltweit stehen auf der Liste des Unesco-Welterbes mehr als 1100 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern.

fwe/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.